Triosence - When You Come Home - Cover
Große Ansicht

Triosence When You Come Home


  • Label: Classical/SonyBMG
  • Laufzeit: 67 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Triosence präsentieren mit „When You Come Home“ ihr drittes Werk als Jugend jazzt Gewinner. Nun gut, das ist jetzt doch schon ein paar Jahre her. Dass sich das Dreigestirn seit seiner Gründung 1999 um ein Vielfaches weiterentwickelt und weiterentfaltet hat, liegt eigentlich auf der Hand. Als Preise-Abräumer lernt man ja schließlich von Treppchen zu Treppchen dazu und entwickelt sich entsprechend von Konzert zu Konzert.

Eines wird allerdings schon zu Beginn des Albums hörbar: ein Pianist und dann kommt nix. Reimt sich fast. Will heißen: Bernhard Schüler, der Mann an den Tasten und Mastermind, behält durch die Bank weg die Oberhand. Eher selten können oder dürfen sich die beiden ebenfalls erstklassigen deutschen „Jung“-Jazzer Matthias Nowak (Bass) und Stephan Emig (Drums) in voller Blüte entfalten. Ob gewollt oder ungewollt, das Album schwächelt dadurch ein wenig. Allerdings, Ausnahmen bestätigen die Regel, der Titel „Three Fo(u)r Fun“ lässt mal keine spielerischen Wünsche aller Beteiligten offen.

„When You Come Home“ erinnert sehr an eine Auskopplung eines Werkes des Bill Evans Trio. Durchaus, bzw. natürlich nicht negativ gemeint, vielmehr zeigt es die Hörgewohnheiten gerade von Bernhard Schüler auf, der, deshalb auch von mir „Der Mastermind“ genannt, alle 14 Stücke des Albums in Eigenregie zu Papier brachte. Alles in allem eine Art von stimmungswandelndem Tagebuch. So klingen die Geschichten nach Liebe, Trauer, Schmerz und Wut – das normale Leben eben.

Fazit: „When You Come Home“ schnürt unterschiedliche Jazzstile – etwas Pop-Jazz, ein Hauch von Mainstream Drum & Bass Jazz, etwas Kammer-Jazz und auch mal Orient – zu einem recht gefälligen Jazzwerk. Leider steht das Piano meist im Vordergrund. Die Kompositionen lassen kaum Raum für Bass und Drums. Im Vergleich mit dem Vorgängeralbum „Away For A While“ ein Rückschritt. Als Trio sollte man gleichberechtigt wirken dürfen. Tipp: Umbenennung der Band in Bernhard Schüler & Guests – und auf ein Neues als Triosence.

Anspieltipps:

  • Three Fo(u)r Fun
  • Sad Truth

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Triosence“
comments powered by Disqus