Madcon - So Dark The Con Of Man - Cover
Große Ansicht

Madcon So Dark The Con Of Man


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Madcon erfinden den HipHop zwar nicht neu, aber ihre eingängige Mixtur aus Soul, karibischen Trompeten und Rapeinlagen begeistert uneingeschränkt.

Im kalten Norden Europas widmen sich mittlerweile die Musiker vermehrt auch der Black Music: Madcon heißt das Projekt von Tshawe Baqwa und Yosef Wolde-Mariam, die beide in Norwegen leben. Sixties-Soul ist im Moment dank Amy Winehouse stark angesagt, doch bieten diese beiden noch mehr: HipHop ist das Spezialgebiet von Rapper Wolde-Mariam und vermischt mit der souligen und eindringlichen Stimme von Mister Baqwa zelebrieren die Norweger ihre Vorstellung von unterhaltsamer Black Music. Das Wechselspiel dieser unterschiedlichen Stimmen macht auch einen Teil des Erfolgsgeheimnisses der Skandinavier aus.

Die Coverversion des alten Soulklassikers „Beggin“, Madcons erste Single, sorgte für ziemliche Furore und lief im Radio und den Charts an vorderster Front. Das geschah zurecht, denn der Song bringt gute Laune und echte Partystimmung, die das gesamte Album verbreitet. Das ist positiv gemeint, weil die Tracks durch sommerlich frische Klänge auffallen und kaum musikalische Schwächen zeigen. Der zweite Longplayer der afrikanischstämmigen Musiker glänzt mit abwechslungsreichen 14 Songs, die sich musikalisch nicht eindeutig kategorisieren lassen.

Die ersten vier Tracks schwelgen zwar in Soulgefilden, aber dann scheint der Rapper mit „Hard to read“ endgültig das Zepter zu übernehmen. Doch die Mischung macht es: Nicht nur bei „Life's Too Short“ flechten die zwei karibische Klänge ein und ihre Musik ist absolut tanzbar und stimmungshebend. Auch vor reinrassigem Reggae macht den Madcon-Musikexpress nicht halt, „Let It Be Known“ besitzt den absolut entspannten Groove. Kaum ein richtiger musikalischer Ausfall ist zu beklagen, die zwei erfinden den HipHop zwar nicht neu, aber ihre eingängige Mixtur aus Soul, karibischen Trompeten und Rapeinlagen begeistert uneingeschränkt. Das ist keine Musik für die Ewigkeit, richtig gute Laune bringt sie auf jeden Fall und das ist doch immer noch die Hauptsache.

Anspieltipps:

  • Beggin
  • Life's Too Short
  • Let It Be Known

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Madcon“
comments powered by Disqus