Michels - Zuhause - Cover
Große Ansicht

Michels Zuhause


  • Label: Ferryhouse/WEA
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Singer/Songwriter – oder sollte man besser sagen Liedermacher? – Wolfgang Michels gehört zu den großen Unbekannten der deutschen Musikszene. Seit 40 Jahren ist er im Musikgeschäft, er arbeitete in den 70er Jahren erfolgreich in den USA und kollaborierte in den Achtzigern auf drei Alben mit „Ton Steine Scherben“-Legende Rio Reiser. Mit seinen Projekten One Plus One und Percewood’s Onagram landete Michels sogar kommerzielle Treffer. Ein wirklicher Begriff ist er dennoch nur für Insider und Szenekenner.

Der im Jahr 1951 in Delmenhorst geborene Musiker legt fünf Jahre nach seinem letzten Soloalbum überraschend wieder neues Material vor. Dass zwischen „Das Beste: Zukunft der Vergangenheit“ (2003) und „Zuhause“, seinem aktuellen Album, so viele Jahre ins Land gingen, hatte schlicht damit zu tun, dass Michels keine Plattenfirma fand, die seine Songs veröffentlichen wollte. Das wirkt komisch, denn Wolfgang Michels präsentiert sich auf „Zuhause“ in keiner Weise als eigenbrötlerischer Liedermacher, der mit unzugänglichem Material um sich haut.

Michels bedient sich musikalisch einer sehr gediegenen, mitunter etwas biederen Art Lieder zu schreiben, doch in Zusammenarbeit mit dem Star-Produzenten Franz Plasa (Echt, Fury In The Slaughterhouse, Selig, Nena, Heinz Rudolf Kunze) und vielen jungen Studiomusikern sind ihm zumindest eine Hand voll herausragender Lieder geglückt, die ihn mit einer Priese mehr Power und schönen Arrangements durchaus in Richtung Charts schielen lassen dürfen. In solchen Fällen verschmelzen Text und Musik zu einer Einheit, die sich qualitativ vor keinem noch so großen Namen aus Michels Generation in der deutschen Songwriterszene zu verstecken braucht. Dann erzählt Wolfgang Michels kleine Geschichten aus dem Leben, die für den Hörer nachvollziehbar sind, verpackt in angenehme, handgemachte Musik in einem frischen Bandsound. Warum sich Michels damit bisher nicht zwischen den Kunzes, Niedecken und Westernhagens dieses Landes platzieren konnte, bleibt wohl auf Ewig ein Geheimnis.

Anspieltipps:

  • Leben
  • So oder so
  • Bald zuhause
  • Jemand wie du
  • Wenn ich mich so fühl
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Michels“
comments powered by Disqus