By Heart - Exit Signs - Cover
Große Ansicht

By Heart Exit Signs


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Es ist eine der ungewöhnlichsten Geschichten im aktuellen Musikgeschehen, die Story von vier Teenagern aus dem schwedischen Stockholm. Weil sie sich im Mathematikunterricht langweilten, beschlossen sie eine Band zu gründen. Sie durften in den Räumen ihrer Schule proben und hatten schon bald erste kleine Auftritte. Das war vor 13 Jahren und stellt noch nichts Ungewöhnliches dar, da Ähnliches quasi tagtäglich passiert.

2003 gingen die Jungs, die sich den Bandnamen By Heart gaben, auf eine selbstorganisierte Tour durch Europa: Kopenhagen, Hamburg, Amsterdam, Moskau, Paris, Berlin. Dort spielten sie ihre selbstgeschriebenen Songs nicht etwa in Konzerthallen, Clubs oder Jugendzentren, sondern auf der Straße (!), an bekannten Plätzen wie dem Alexanderplatz in Berlin, dem Roten Platz in Moskau oder unter dem Eiffelturm in Paris – und zwar mit vollem Equipment. Also kein Akustikgitarrengeschrammel oder Panflötenterror! Während der Street Gigs verkauften By Heart Demo-CDs an das Publikum – inzwischen bestimmt 25.000 Stück! Das bleibt selbst Plattenfirmen nicht verborgen. Deshalb erscheint das 2006 aufgenommene Debütalbum „Exit Signs“ nun ganz regulär über Universal Music.

Musikalisch lassen sich die Songs auf „Exit Signs“ locker in die aktuellen Strömungen des BritPop einordnen. Wirft man Bands wie The Verve, Coldplay, Keane oder Snow Patrol als Vergleich in den Raum – man macht damit nichts falsch. Es gibt aber auch Anleihen bei U2 und den Counting Crows. Ganz klar, das jahrelange Spiel auf der Straße, das ständige Verbessern der eigenen Songs, die wachsende Erfahrung, dies alles ist den Songs anzuhören. Die Melodien sind bis ins kleinste Detail ausgefeilt, die Instrumentierung über jeden Zweifel erhaben. Besser hat auch der BritPop von der Insel nie geklungen – und jetzt setzten vier junge Schweden noch eins obendrauf.

Mit einer ausgewogenen Mischung aus Pop und Rock halten By Heart die Balance, um nicht in die mitunter nervtötende Weinerlichkeit von Keane oder Coldplay abzudriften, obwohl sie diese ebenfalls beherrschen („A poem“). In Maßen ist das Stichwort, das den Unterschied ausmacht. Und so wird herzerfrischend gerockt („Anywhere, anytime“, „Beyond the satellites“, „Remember my name“), mit großen Hymnen gewuchert („A moment of panic“, „The astronaut“, „Well, I’m sorry“) und die ganze Kunst des Balladenschreibens ausgekostet („Throughout the night“, „My mask of iron“). Am Ende steht fest: Jeder Song ist ein Hit und „Exit Signs“ ein unfassbares Debüt! Dafür muss ganz einfach die Höchstnote gezogen werden – alles andere wäre lächerlich!

By Heart sind Benjamin Tholl (Gesang), Leonardo (Gitarre), Simon Liebe (Bass) und Manuel Martinez (Drums). Bitte merken!

Anspieltipps:

  • A poem
  • Well, I’m sorry
  • A moment of panic
  • Remember my name
  • Throughout the night
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „By Heart“
comments powered by Disqus