Death Cab For Cutie - Narrow Stairs - Cover
Große Ansicht

Death Cab For Cutie Narrow Stairs


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

„Narrow Stairs“ - möglicherweise ein Übergangsalbum. Oder eben nicht? Die Diskussion ist eröffnet!

Mit „Plans“, dem Vorgängeralbum von „Narrow Stairs“, haben Death Cab For Cutie zweifelsohne den Höhepunkt auf ihrer Erfolgs- und Bekanntheitskurve erreicht. Wenn sich die Frage nach „Absicht oder keine Absicht?“ aufgedrängt haben sollte, hat die Band diese mit „Narrow Stairs“ nun beantwortet: Keine Absicht! Durchaus hätte schließlich die Möglichkeit bestanden, einfach genau dort weiterzumachen, wo man mit „Plans“ aufgehört hatte. Große Hymnen, eingerahmt in simplen Pop-Strukturen. Zum Mitfühlen, Mitsingen und tatsächlich auch zum Mittanzen. Nur versteckt waren musikalische Ausschweifungen zu erkennen. Doch Death Cab For Cutie haben den Spieß umgedreht. Auf „Narrow Stairs“ zeigt die Band einen Hang zur Experimentierfreudigkeit, zur Komplexität in ihren Song-Strukturen. Ausuferungen finden sich hier in größerem Maße.

Vielleicht gerade deshalb fühlt es sich schwer an, „Narrow Stairs“ näher zu kommen. Zwar dürfte das Album nicht gänzlich unnahbar sein, da die Band einmal mehr beweist, wie leicht es ihr fällt, Eindringlichkeit und Wärme in musikalische Vielschichtigkeit zu verpacken. Doch es scheint, als hätten Death Cab For Cutie „Narrow Stairs“ als ein Haus errichtet, dessen Eingangstür weit aufgerissen, aber dennoch scheint ein Eintreten nicht möglich zu sein. Das mag nicht zuletzt daran liegen, dass sich Death Cab For Cutie in lyrischer Selbstkritik gefallen („And I want to know my fate // If I keep up this way“) und somit den Fokus auf die Band selber legt.

„Narrow Stairs“ wird seine Zeit brauchen. Eine abschließende Beurteilung darf man sich noch nicht erlauben. Positiv zu bemerken ist aber auf jeden Fall, dass sich Death Cab For Cutie auch beim sechsten Studioalbum noch auf Findungskurs befinden und sich mit dem „Plans“-Erfolgsrezept keineswegs gesättigt haben. „Narrow Stairs“ - möglicherweise ein Übergangsalbum. Oder eben nicht? Die Diskussion ist eröffnet!

Anspieltipps:

  • I Will Possess Your Heart
  • Talking Bird
  • Grapevine Fires
  • The Ice Is Getting Thinner

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Death Cab For Cutie“
comments powered by Disqus