The Charlatans - You Cross My Path - Cover
Große Ansicht

The Charlatans You Cross My Path


  • Label: Cooking Vinyl/INDIGO
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

The Charlatans haben mit „You Cross My Path“ ein solides Album ins Netz gestellt. Und im Endeffekt alles richtig gemacht.

Präventionsmaßnahmen: Radiohead liessen ihren Fans die Wahl ob sie für neue Musik zahlen möchten oder nicht. Fire In The Attic legten ihr komplettes neues Album einer bekannten deutschen Musikzeitschrift bei und auch The Charlatans ermöglichten ihren Anhängern den absolut legalen Download ihres mittlerweile zehnten Studioalbums von der bandeigenen, sowie der Homepage des Webradiosenders XFM. Und diese Strategie ging aus rein werbetaktischer Sichtweise mehr als auf. In den ersten drei Tagen nach Beginn der Download-Aktion wurde „You Cross My Path“ schon über 30.000 Mal auf heimische Rechner gesaugt.

Das hätte bei einer offiziellen Veröffentlichung auf Anhieb für den zweiten Platz in den britischen Charts gelangt. Doch dieser Fakt machen auch das neue Album der Charlatans nicht automatisch zu einem Großen! „Oh Vanity“ klingt so entspannt wie es sich eine alteingesessene Rockkapelle leisten kann. Mit 20 Jahren Erfahrung im Rücken stampfen Rhythmus und Drums vorneweg und die Scharlatane klingen hier zumindest kein wenig angegraut. Eher wie ein Relikt auf vergangenen Pop-Rave Tagen wandeln dann aber einige Tracks des Albums zwischen souveräner Altersvorsorge und purer Unauffälligkeit umher. „Bad Days“, „My Name Is Dissapear“ und auch „Bird“ fallen im Vergleich zu den anderen Tracks doch sehr unscheinbar aus. Wären da nicht die Lieder auf denen Sänger Tim Burgess und Co mit ihrer rockigen und auch überraschend lässigen Note, beim Hörer fleissig Pluspunkte sammeln würden- „You Cross My Path“ wäre eine sehr kurze Begegnung auf dem gemeinsamen musikalischen Pfad geworden. Aber schliesslich zeigen sie mit „A Day For Letting Go“, dem überragenden Titeltrack oder dem eingängigen und gleichermassen beschwingt rockenden „Missing Beats (Of A Generation)“, dass sie noch nicht abzuschreiben und die Tage des guten alten Britpop allen Unkenrufen zum Trotz auch noch nicht gänzlich gezählt sind.

The Charlatans haben mit „You Cross My Path“ ein solides Album ins Netz gestellt. Und im Endeffekt alles richtig gemacht. Dadurch hat sich rum gesprochen, dass neben den pöbelnden Gallaghers noch ein paar andere alternde Britrocker unter uns weilen. Einige werden durch die Downloadofferte Lust auf mehr bekommen haben. Andere werden sich lediglich mit den kostenlosen Bits und Bytes zufrieden geben. Die wahren Fans kaufen sich das neue Album sowieso und werden es genüsslich zwischen Oasis, den Stone Roses und Joy Division einordnen. Cheers to the boys!

Anspieltipps:

  • Oh! Vanity
  • A Day For Letting Go
  • You Cross My Path
  • Missing Beats (Of A Generation)
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „The Charlatans“
comments powered by Disqus