Four Tet - Ringer EP - Cover
Große Ansicht

Four Tet Ringer EP


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Elektronische Musik, so dermaßen intensiv und auf den Punkt komponiert, wie es nur selten der Fall ist.

Kieran Hebden aka Four Tet versorgt den Elektronik-Freund bereits seit mittlerweile zehn Jahren mit seinen zwischen HipHop, Techno, Jazz und Post-Rock angesiedelten Tracks. Remixe fertigte er schon für so große Namen wie Aphex Twin, Badly Drawn Boy, Radiohead, Bloc Party, Super Furry Animals und gar Black Sabbath an. Nun liegt mit „Ringer“ sein neues, von der in den letzten Jahren begangenen Zusammenarbeit mit dem großen Jazz-Schlagzeuger Steve Reid (u. a. James Brown, Fela Kuti, Sun Ra und Miles Davis) beeinflusstes Minialbum vor.

Wie nicht anders zu erwarten war, begeistert auch Hebdens neuestes Werk durch sein untrügliches Gespür für den Flow. „Ringer“ fließt durch und besticht mit meisterhaften Strukturen, wobei die an sich gesehen recht minimalistischen Tracks in genau den richtigen Momenten variieren bzw. neue Schichten auftürmen. Seien es die mitreißenden Synthesizer des Titeltracks, die flirrende Dramatik von „Ribbons“ oder die Polyrythmen im Finale von „Wing Body Wing“, Hebden ist einfach ein Meister der Beats und der Elektronik. Passagenweise möchte man gar selber Loops einschalten um die Tracks länger genießen zu können.

„Ringer“ ist sowohl für den Club als auch für konzentriertes Zuhören geschaffen. Das Gefühl einer 32-minütigen Reise stellt sich ein, einer Reise einem klirrenden Sog gleich. Die Tracks haben etwas Warmes an sich, wirken aber dennoch fremdartig und nicht fassbar. Elektronische Musik, so dermaßen intensiv und auf den Punkt komponiert, wie es nur selten der Fall ist. Ein Erlebnis!

Anspieltipps:

  • Ringer
  • Ribbons

Neue Kritiken im Genre „Electro“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Four Tet“
comments powered by Disqus