Cristin Claas - Paperskin - Cover
Große Ansicht

Cristin Claas Paperskin


  • Label: Classical/SonyBMG
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Gerade mal elf Monate nach ihrem Debütalbum für SonyBMG – „In The Shadow Of Your Words” (06/2007) – bringt Sängerin und Songschreiberin Cristin Claas mit „Paperskin” das zweite Werk über den Major-Vertriebsweg auf den Markt. Nach zwei in Eigenregie veröffentlichten Platten geht die 28-Jährige Berlinerin wieder in der Besetzung Christoph Reuter (Piano) und Stephan Bormann (Gitarre) an den Start, um dem Hörer erneut ein Dutzend gefühlvolle Jazz-Popsongs anzubieten, die in der Regel nur ihre Stimme und zwei Instrumente benötigen und dennoch eine träumerische Atmosphäre verbreiten.

Wie schon auf dem Vorgänger werden die Songs wieder in drei Sprachen dargeboten (Deutsch, Englisch, Fantasie-Französisch), denn Cristin Claas’ Lieder suchen sich ihre Sprache ganz wie von selbst. Und auch musikalisch bleibt sich das Trio treu, wobei es nicht nur rein akustisch zur Sache geht.

Spielerisch verbinden die Drei Jazz und Chanson, vermengen Klassik- und Popelemente und lassen in drei Songs („Paperskin“, „Rain pours down“, „Lass mich sinken“) gleich ein 60-köpfiges Orchester erklingen. Zudem gibt es sanfte E-Gitarren-Klänge („Awake“), eine Melodica („Smart fish“), arabisch anmutende Darbuka-Trommeln sowie ein türkisches Saiteninstrument namens Cümbüs („Hüzün“) zu hören. Das ergibt erneut ein äußerst apartes Hörerlebnis für Freunde „leichterer“ Jazzmusik, dem man kaum widerstehen kann.

Anspieltipps:

  • Spring
  • Paperskin
  • Rain pours down
  • Companion 2008
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Cristin Claas“
comments powered by Disqus