Mick Hucknall - Tribute To Bobby - Cover
Große Ansicht

Mick Hucknall Tribute To Bobby


  • Label: Simplyred/EDEL
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Noch ist die Gruppe Simply Red gar nicht richtig beerdigt (für 2009 steht eine große Abschiedstour an), da kommt Bandchef und Kreativkopf Mick Hucknall bereits mit seinem ersten Soloalbum nebst Solotournee daher. Unglaublich, wie schnelllebig das Geschäft geworden ist, bzw. wie gut alles geplant wird. Denn schon Mitte Oktober 2007 kündigte Hucknall an, was nun, ein halbes Jahr später, fix und fertig in den Plattenregalen steht.

Für seinen ersten Soloausflug hat sich Mick Hucknall einen langjährigen Traum verwirklicht und zusammen mit seinem musikalischen Weggefährten Andy Wright als Produzenten ein Dutzend Songs der Soul- und Blueslegende Robert Calvin „Bobby Blue“ Bland (78) gecovert. Damit kehrt Hucknall spät, aber nicht zu spät, zu seinen R&B-Wurzeln zurück, die sich bei Simply Red in 25 Jahren immer mehr in Richtung glattpoliertem Radio-Pop verschoben hatten und Mick Hucknall zu einem „Sklaven des Erfolgs“ machten.

Mit „Tribute To Bobby“ schwimmt sich der 48-Jährige nun frei, indem er ein Album „für sich selbst und seine eigene persönliche Odyssee“ gemacht hat, das trotzdem auch mit den Geschmäckern eines jeden Simply-Red-Fans kompatibel sein dürfte. Denn Mick Hucknall ist sehr behutsam mit den Songs von Bobby „Blue“ Bland umgegangen. Er legte großen Wert auf Authentizität und eine natürliche Instrumentierung. Und dennoch hört man auch bei den 12 Coverversionen seinen bekannten Kompositionsstil heraus, bei dem er in Kombination mit seiner markanten Stimme aus ganz „normalen“ Tracks wohlklingende Soul-Popsongs zaubert. Unterstützt von zarten Bläserriffs, groovigen Bässen und Pianoklängen wurden so aus Jahrzehnte alten Songs moderne, erwachsene R&B-Tracks mit Tiefgang, die „Tribute To Bobby“ zu einem außergewöhnlichen Album machen, auf das Mick Hucknall nach anfänglichen Ängsten stolz sein kann.

Nach den Aufnahmen hat Mick Hucknall sein Idol in Memphis besucht und das fertige Album vorgespielt. Mit dem Ritterschlag des alten Recken „Du hast einen höllisch guten Job gemacht!“ fiel ihm ein Stein vom Herzen.

Anspieltipps:

  • Cry, cry, cry
  • Lead on me
  • Chains of love
  • I’ll take care of you
  • Farther up the toad
  • Stormy monday blues
Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Mick Hucknall“
comments powered by Disqus