Lühning - Entfernung - Cover
Große Ansicht

Lühning Entfernung


  • Label: Herzog Records/EDEL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die studierte Sängerin Inga Lühning, Helmuth Fass (Bass), Mario Mammone (Gitarre) und Christian Thomé (Drums) machen deutschsprachigen Electro-Jazz-Pop unter der Produktion von Lars Bartkuhn (u.a. Sonar Kellektiv). „Entfernung“ ist das zweite Album nach dem bereits sechs Jahre zurückliegendem Debüt „Lühning“.

Klingt die Kombination aus Electro und Jazz auf dem Papier noch ziemlich aufregend, stellt sich beim Hörgenuss der neun Songs auf „Entfernung“ schnell Ernüchterung ein. Inga Lühning singt mit klarer und schnörkelloser Stimme selbstverfasste Befindlichkeitstexte zwischen niedlichem Herz-Schmerz-Kitsch und verkopfter Lebenserfahrungslyrik. Die Herren Musiker präsentieren dazu ein nur anfänglich spannendes Sound-Bett aus TripHop-Loops und luftigen Arrangements. Danach werden die Stücke immer beliebiger, klingen zum Teil gar etwas unfertig und arm an Ideen.

Irgendwann zur Albummitte sind Lühning, wie sich das Quartett nennt, im harmlosen Lounge-Pop-Bereich angekommen und von der erhofften Spannung ist keine Spur mehr da. Am Ende kann sich der Hörer noch nicht mal mehr sicher sein, Musik welcher Gattung er hier gehört hat. Wie wäre es zum Beispiel mit „stark überschätztem Electro-Jazz-Pop, den sich keiner zu kritisieren traut, nur weil das große Jazz-Damoklesschwert darüber schwebt“?

Anspieltipps:

  • Es ist wahr
  • Zum Anfang
  • In der Wucht
  • Hier oben (und o.k.)
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Lühning“
comments powered by Disqus