Kill Hannah - Until There´s Nothing Left Of Us - Cover
Große Ansicht

Kill Hannah Until There´s Nothing Left Of Us


  • Label: Roadrunner/WEA
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht schlecht! „We hope you grow to love them as much as we do” sagt Bassist Mikey Way der Drama-Rocker My Chemical Romance, während Smashing Pumpkins-Mastermind Billy Corgan „They are the future of Chicago Rock“ zu berichten weiß. Wer gemeint ist? Natürlich Kill Hannah – „Die wohl größte Band, von der noch niemand etwas gehört hat“, wie Roadrunner Records die unerklärlich gut besuchten Konzerte, die vielen Freunde auf Myspace und die millionenfach angesehenen Videos auf Youtube der vier Amerikaner ohne jegliche Promotion und sonstigem Firlefanz zu umschreiben versucht. Zwar gibt es den Vierer schon seit 1995 und ein größeres mediales Interesse blieb ihm bislang verwehrt, aber dass sich eine Truppe wie Kill Hannah nach über zehn Jahren im Untergrund mit Emo-Frisuren, musikalischen Ähnlichkeiten zu Acts wie The Killers und energischen Power Pop/Rock-Songs mit gelegentlich penetranter Charttauglichkeit, doch noch zu einem Plattenvertrag bei Atlantic Records (in Amerika) durchboxen kann, musste ja früher oder später passieren.

Abgesehen von diesem bemerkenswerten Sprung vom Geheimtipp zu einer Band mit Majorlabel im Rücken, ist an Mat Devine (Gesang), Daniel Wiese (Gitarre), Jon Radtke (Gitarre), Greg Corner (Bass) und Elias Mallin (Schlagzeug) jedoch neben der mädchenhaften Stimme des Sängers eigentlich nichts interessant, denn musikalisch haben Kill Hannah so gut wie nichts zu sagen. Konstant wird der Hörer von einer dichten Gitarrenwand eingehüllt, die Spannung und Intensität erzeugen soll, aber durch fehlenden Ausdruck und nicht existente Eigenständigkeit nach kurzer Zeit langweilt. Da kann Produzent Johnny K. die Vocals von Devine noch so oft doppeln oder durch den Verzerrer jagen, Spur über Spur legen und im Hintergrund elektronische Samples in den knalligsten Rhythmen aus den Boxen jagen, ein positiver Höreindruck will sich in den etwas mehr als 50 Minuten von „Until there´s nothing left of us“ nicht einstellen. Wer was Abgedrehtes oder Innovatives hören will, greift also auch in Zukunft lieber zu einer Muse-Platte.

Anspieltipps:

  • Kennedy
  • The Collapse

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Kill Hannah“
comments powered by Disqus