Ladytron - Velocifero - Cover
Große Ansicht

Ladytron Velocifero


  • Label: Major Records/ALIVE
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Wikipedia sei Dank. Denn ein Velocifero, so verrät uns das Online-Lexikon, ist ein Roller. Ein Roller, kreiert im schicken Retro-Style. Nach eben diesem Gefährt ist auch das nun bereits schon vierte Studio-Album von Ladytron benannt. Und wieso? Zwei Möglichkeiten: Entweder gefällt den Elektropoppern dieser Roller einfach oder aber sie wissen um die leichte Symbolik, die in diesem Roller in Bezug auf ihr neues Album stecken könnte.

Denn mit (ihrem) „Velocifero“ sind Ladytron auch weiterhin auf musikalischer Entdeckungsreise. Natürlich in den 80ern. Dort, wo es Ladytron schon immer gut gefallen hat. Und was haben sie im Gepäck? Logischerweise massenweise Retro-Zeugs. Viel Human League, Depeche Mode und Soft Cell. Und dennoch, das ist bemerkenswert, klingen Ladytron – bei soviel Input – auch auf „Velocifero“ wieder ganz nach Ladytron. In der Tiefe düster und melancholisch, an der Oberfläche zart und süß. Doch beschleicht einen das unangenehme Gefühl, dass seit „Witching Hour“ keine wirkliche Weiterentwicklung stattgefunden habe. Vielleicht erscheint auf „Velocifero“ alles etwas fröhlicher, aber Ladytron stehen immer noch dort, wo sie bereits vor drei Jahren gestanden haben. Nicht wirklich schlechter, aber eben auch nicht besser. Und schon gar nicht innovativer.

Eigentlich hatte aber nichts darauf hingedeutet. Für „Velocifero“ holte man sich mit Vicarious Bliss aus dem Ed Banger-Hause und Alessandro Cortini von den Nine Inch Nails zwei Produzenten ins Studio, die das Gesamterscheinungsbild von Ladytron noch einmal fetter erscheinen lassen. Brachialer und durchdringender klingt die Musik nun in der Tiefe. Aber eben diese Veränderung lässt nicht zu, dass Feinheiten und Melodien an die Oberfläche gelangen. Die Folge ist, dass es auf „Velocifero“ weniger offensichtliche Hits gibt. Aber so subtil, wie Ladytron arbeiten, erschleichen sich diese vielleicht ja noch. Gute Weiterfahrt!

Anspieltipps:

  • Tomorrow
  • Runaway
  • Season of illusions
  • They gave you a heart, they gave you a name
Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Ladytron“
comments powered by Disqus