Jesse Malin - On Your Sleeve - Cover
Große Ansicht

Jesse Malin On Your Sleeve


  • Label: One Little Indian
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Weckt mich auf wenn’s vorbei ist! Denn nun hat auch Jesse Malin, dieses großartige Singer/Songwriter-Talent aus New York, eine Platte mit Coverversionen eingespielt und damit zum ersten Mal in seiner Karriere ein Album abgeliefert, das zwar auf hohem Niveau, aber dennoch verzichtbar ist. Schade drum.

Okay, wenigstens hat sich Malin nicht die üblichen Verdächtigen der Cover-Jukebox herausgesucht, wenngleich auch er fast ausschließlich große Namen nachspielt. Als da wären: „Looking for a love“ (Neil Young), „Do you remember rock’n’roll radio“ (The Ramones), „Sway” (Rolling Stones), „Russian roulette” (Lords Of The New Church), „Gates of the west“ (The Clash), „Me and Julio down by the school yard“ (Paul Simon), „You can make them like you“ (The Hold Steady), „Walk on the wild side“ (Lou Reed), „Harmony“ (Elton John), „Rodeo town“ (The Kills), „Wonderful world“ (Sam Cooke), „Operator“ (Jim Croce), „I hope I don’t fall in love with you“ (Tom Waits) und „Everybody’s talkin’“ (Fred Neil).

Die vierzehn solide nachempfundenen Schätzchen aus Malins Plattensammlung (Ihr wisst schon, diese schwarzen, runden Dinger aus Vinyl) sind nicht mehr aber auch nicht weniger als des Songwriters persönliche Herzensangelegenheit, die den Hörer allerdings kaum mitzureißen vermag. Klar, Jesse Malin macht seine Sache nicht schlecht und huldigt Größen wie Neil Young, The Ramones und The Clash mit Bedacht und seinem speziellen Charme als Sänger mit einem unverwechselbaren Organ. Dass er es dabei einem Tom Waits, Sam Cook oder Lou Reed stimmlich nicht gleichtun kann, war zu erwarten.

Auf „On Your Sleeve“ steht der Spaß im Vordergrund; und diesen lässt sich Malin nicht nehmen. So schwelgt er genau wie bei seinen eigenen Songs in großen Melodien und erfreut sich an scheinbar uncoolen Gitarrensoli und Sounddetails. Mehr als ein Appetithappen kann das nicht sein. Aber es gibt ja schon bald Nachschub. Im Juni 2008 erscheint ein auf 1.000 Exemplare limitiertes Live-Album. Das bringt zwar auch nichts Neues, aber der Jäger und Sammler nimmt es dankend mit.

Anspieltipps:

  • Harmony
  • Rodeo town
  • Looking for a love
  • Everybody’s talkin’
  • Do you remember rock’n’roll radio
  • I hope I don’t fall in love with you
Neue Kritiken im Genre „Rock“
9.5/10

Our Love To Admire (10th Anniversary Edition)
  • 2017    
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Jesse Malin“
comments powered by Disqus