Die Fantastischen Vier - Fornika Für Alle - Cover
Große Ansicht

Die Fantastischen Vier Fornika Für Alle


  • Label: Four Music/SonyBMG
  • Laufzeit: 125 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Konzert der Band ist hervorragend, die Aufmachung der DVD ebenfalls gut.

„Wo kommen wir her? Stuttgart – Hometown“, ruft Michi Beck in die dunkle Weite der Schleyerhalle. Und die Fantastischen Vier werden nicht müde, immer wieder zu erwähnen, dass Stuttgart ihre Heimat ist. Vielleicht war das notwendig, weil die Band spürte, dass der Funke nicht richtig überspringt bei diesem letzten Konzert der „Fornika für alle-Tour“? Oder liegt es nur an der Regie und Kameraführung? Die Schnitte kontrastieren unangenehm mit der Musik und die Kameras erwischen die Protagonisten auch nicht immer auf Anhieb und scharf. Was bei anderen Produktionen künstlerisch wirkt, sieht hier unprofessionell aus. Zudem schafft es die Konzertaufnahme nicht, die Distanz zwischen Publikum und Fans zu minimieren. Bei vielen Einstellungen sind entweder Fans oder Band zu sehen, nur selten – zu selten – gibt es Aufnahmen aus dem Publikum zur Band. Das einfachste Mittel, um Nähe zu vermitteln, wird somit nicht genutzt. Ein bisschen Schuld hat auch der sonst hervorragende Ton. Das Publikum ist zu leise, selbst wenn es einmal alleine singen darf, ist es kaum zu hören – egal ob im 5.1-Mix oder der besseren Stereomischung.

Doch was am meisten stört, lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: Dunkel! Thomas D., Michi Beck und Smudo tanzen, rocken und wetzen über die Bühne – sie geben alles – aber selbst wenn die Beleuchter die agilen Anfang-Vierziger ins Spotlight setzen können, bleibt es düster. Schwarz dominiert die 125 Minuten Konzert, die musikalisch allerdings allererste Klasse sind. Die Musiker – egal ob sie in der ersten oder zweiten Reihe stehe – liefern das ab, was dem Rest der DVD-Produktion leider nicht zugute kommt: Professionelle Arbeit. Wer mit dem letzten Album, Fornika, noch seine Probleme hat und bei den Konzerten von den hervorragenden Texten, die live immer noch am besten rüberkommen, nicht bekehrt wurde, der sollte sich die DVD nicht entgehen lassen. Sämtliche von „Fornika“ live präsentierte Songs können überzeugen und gliedern sich hervorragend in die zahlreichen Klassiker, wie „Picknicker“, „Sie ist weg“, „Tag am Meer“ und „Populär“.

Der Ablauf der Setlist ist Geschmackssache, so haben sich die Vier für einen etwas gemächlicheren Beginn mit „Ichisichisichisich“, „Geboren“ und „Picknicker“ entschieden. Richtig Stimmung kommt erst auf, als der Schweinerock mit „Ernten was wir säen“ beginnt (leider der einzige Song, wo die Ton-Abmischung misslungen ist: schwache Gitarren, blecherndes Pyro-Intro). Bei der Zugabe mit „Troy“, „Einfach Sein“ und „MFG" auf der B-Stage kommt dann endlich auch die gefühlte Nähe zum Publikum auf, doch da neigt sich das Konzert auch schon dem Ende entgegen.

Das Cover der DVD ist mit einem 20-seitigen-Booklet mit vielen Konzertbildern im Comic-Stil nett aufgemacht. In der Premium-Edition mit CD zum Konzert sucht man die Setlist der CD vergeblich. 125 Minuten Musik passen nun mal nicht auf eine CD – also überraschen lassen, was fehlt. Auf der Bonus-DVD findet sich ein Tourfilm – ein Bonus nur für den Hardcore-Fan, der mag dann auch entscheiden, ob sie ihm gefällt, oder ob die Schnitte nicht vielleicht ein wenig heftig ausgefallen sind und den Info-Charakter des Films erheblich beschneiden.

Die DVD ist zwiespältig zu bewerten. Das Konzert der Band ist hervorragend, die Aufmachung der DVD ebenfalls gut. Der Ton – besonders in Stereo – hätte Höchstnoten verdient, wenn das Publikum besser integriert wäre. Die filmische Umsetzung lässt in vielen Bereichen zu wünschen übrig, da gibt es in den letzten Jahren von anderen großen Bands wesentlich bessere Produktionen und lassen noch viel Platz nach oben.

Anspieltipps:

  • Nikki war nie weg
  • Troy
  • Einfach sein
  • Populär

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

Carlo Cokxxx Nutten IV
  • 2019    
Diskutiere über „Die Fantastischen Vier“
comments powered by Disqus