Tokyo Police Club - Elephant Shell - Cover
Große Ansicht

Tokyo Police Club Elephant Shell


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 28 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Es tut schon jetzt weh, sich angesichts der eigentlich großartigen Hitdichte auf dem als Longplayer ausgelegten Debüt der kanadischen Truppe Tokyo Police Club für magere 6,5 Punkte zu entscheiden, denn eine dermaßen sichere und umwerfende Vorstellung in Sachen Songwriting bei einer blutjungen Band wie dieser (zusammengefunden haben sich die vier Mitglieder 2005) ist mir selten untergekommen. Allein der Opener erwischt einen sofort mit einer Mischung aus The Strokes und Bloc Party auf dem falschen Fuß und rockt einen in Grund und Boden, während „In a cave“ zwar etwas gesetzter daherkommt, aber doch noch eine gehörige Portion Elan mit sich führt, was „Graves“ in seinen nicht einmal 3 Minuten wiederum mit einem Dutzend Ideen zu kontern weiß und in den darauffolgenden Songs nahezu makellos fortgeführt wird.

Womit wir allerdings schon beim großen Problem an „Elephant shell“ wären: Die Dauer. Zwar scheinen sich Sänger und Bassist Dave Monks, Gitarrist Josh Hook, Keyboarder Graham Wright und Schlagzeuger Greg Alsop gedacht haben, besser sie brechen einen Song ab, bevor er langweilig wird und sich zu wiederholen beginnt, aber so manche Skizze hätten sie dann doch zu Ende führen können. Daher drängen sich in die, wie bereits erwähnt ausgesprochen unterhaltsamen, abwechslungsreichen und niemals langweiligen 28 Minuten ganze elf Songs (zwischen zwei und drei Minuten), die allesamt großes Hit- und Eigenständigkeitspotenzial haben, aber leider zu oft nur angerissen werden und somit zu nicht mehr als etwas längeren Hörproben verkommen, was den Eindruck schürt einem unfertigen Produkt beizuwohnen.

Fazit: Jungs, vertraut auf euer Material und lehnt euch mal eine Minute länger aus dem Fenster, denn allein wenn ihr je Song 30 Sekunden draufpackt und ihn zu einem würdigen Abschluss führt, fällt das nicht ins Gewicht und die Stücke machen insgesamt einen stimmigeren Eindruck bzw. wirken nicht so abgehackt. Dann gibt es beim nächsten Mal bei gleicher Qualität auch bestimmt eine weitaus höhere Wertung. Versprochen!

Anspieltipps:

  • Graves
  • Tessellate
  • Your English Is Good
  • The Harrowing Adventures Of...

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Tokyo Police Club“
comments powered by Disqus