My Baby Wants To Eat Your Pussy - Ignorance And Vision - Cover
Große Ansicht

My Baby Wants To Eat Your Pussy Ignorance And Vision


  • Label: Ass Hammer/CARGO
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Bandname „My Baby Wants To Eat Your Pussy“ geistert schon seit ein paar Jahren durch die Szene. Ist ja auch schön provokant und fällt auf. Dabei hat die sechsköpfige Gruppe aus Mannheim solche Spielchen gar nicht nötig. Denn provozieren kann (und wird!) diese Band ganz allein durch ihre Musik, die mit einer Mischung aus Frank Zappa, Queen, David Bowie, System Of A Down, Red Hot Chili Peppers und „The Rocky Horror Picture Show“ vergleichbar ist und zwischen absolutem Genie und dilettantischem Wahnsinn alles beinhaltet.

Was bisher „nur“ live auf der Bühne zu sehen und zu hören war (u.a. bei Rock am Ring), kommt nun als opulent verpacktes, schrill-buntes, 18 (!) Songs starkes 70-Minuten-Konzeptwerk in die Läden und das Publikum wird MBWTEYP dafür lieben und verfluchen zugleich. Nur eines wird auf gar keinen Fall passieren: Ignorieren lässt sich „Ignorance & Vision“ ganz bestimmt nicht! Denn bei diesem Album springen die Gefühle zwischen Freude und Ärger beinahe von Song zu Song hin und her.

Musikalisch wird fast alles in die progressive Waagschale geworfen, was das Herz des Musikhochschülers hergibt: Pop, Glamrock, Electro, Heavy Metal, Rock’n’Roll, Funk – und zwar am liebsten in einem einzigen Song. Alt-Rocker Udo Lindenberg bezeichnet dieses Schauspiel als „große Wundertüte“ und liegt damit exakt richtig. MBWTEYP streicheln den Hörer mit wunderschönen Melodien („Boys & Girls“, „Bubblebath“) und quälen ihn danach mit dissonanten Tönen, bei denen sich die Fußnägel aufstellen („Circumstances“, „Capitol letters“). Doch wenn es gut läuft, pumpen funky Chili-Peppers-Bässe, gniedeln Brian-May-Gitarren, geht der Crossover der H-Blockx auf die Prog-Rock-Musical-Pirsch oder wird die System Of A Down Metal-Keule ausgepackt. Klingt verrückt? Ist es auch! Und mindestens einmal reingehört haben sollte man auch.

Anspieltipps:

  • So deep
  • Bubblebath
  • Boys & Girls
  • Freezing scene
  • Dogs run riot
Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
7.5/10

Is This The Life We Really Want?
  • 2017    
6.5/10

The Lover, The Stars & The Citadel
  • 2016    
7.5/10

Stand Up (The Elevated Edition)
  • 2016    
Diskutiere über „My Baby Wants To Eat Your Pussy“
comments powered by Disqus