Joana Zimmer - Showtime - Cover
Große Ansicht

Joana Zimmer Showtime


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
3.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die blinde Sängerin Joana Zimmer hat mit ihren bisherigen zwei Longplayern beachtliche Erfolge vorzuweisen. Ihre eindringliche Stimme sorgte zuerst bei ihrem ersten Singlehit „I believe“, im Original von Marcella Detroit, für landesweites Aufsehen. Mit vielen hochbezahlten Songwritern zimmerte sie zwei Alben und beschloss nun, ein drittes mit Coverversionen von Songs aus den 70iger und 80iger Jahren zu veröffentlichen. Eine Idee, die Millionen Musiker vor ihr hatten und welche daher nicht gerade einen Geistesblitz oder eine richtig schlechte Idee der Plattenfirma darstellt.

Joana Zimmer ist mit einer Stimme bedacht worden, die einen Wiedererkennungswert besitzt und technisch einwandfreie Höhen meistert. Sie kann definitiv überdurchschnittlich singen, nur leider suchte sie sich meist zweitklassige Arrangements dazu aus. Außerdem befällt den Hörer nach dem Durchhören dieses Cover-Albums das Gefühl, dass sie zwar sehr gut singen kann, aber so richtig berührt sie einen nicht, weil sie eben nur bereits durch jeden Radiosender durchgenudelte Tracks zum besten gibt.

Die jeweiligen Kollaborationen mit Xavier Naidoo und Stefan Gwildis überzeugen als einzige mit dem Kontrast der Stimmfarben und einer beschwingten Produktion. Bei den restlichen Klassikern haben die Arrangeure z.B. den Black Music-Nummern zu viel orchestrale Langeweile verordnet und es wirkt doch sehr bemüht und klingt eher nach Fahrstuhlmusik als nach Klassikerhuldigung.

Nicht nur Joana Zimmer schlägt sich mit dem Problem herum, dass sie, gelinde gesagt, nicht so ein geschicktes Händchen bei der Songauswahl offenbart, das ist schon größeren Künstlern wie Madonna oder Mariah Carey in diesem Jahr passiert, doch von deren Erfolgsspur ist Frau Zimmer noch Lichtjahre entfernt.

Anspieltipps:

  • 50 ways to leave your lover (feat. Xavier Naidoo)
  • Just the 2 of us (feat. Stefan Gwildis)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Joana Zimmer“
comments powered by Disqus