John Mellencamp - Life, Death, Love And Freedom - Cover
Große Ansicht

John Mellencamp Life, Death, Love And Freedom


  • Label: Mercury/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Dass Mellencamp keine musikalischen Abenteuer mehr eingeht, ist nicht weiter schlimm.

Was ist denn nun los, Herr Mellencamp. Life? Ok, das ist immer ein Thema. Love? Sowieso! Freedom? Ja, auch das kennen wir von Ihnen. Aber Death? Das ist ja mal eine ganz neue Facette. Nun gut, dem Tode sehr nahe war John Mellencamp bei seinem Herzinfarkt vor 14 Jahren schon einmal, doch bisher hat sich das noch nicht inhaltlich auf seine Texte ausgewirkt. Das ändert sich nun auf seinem aktuellsten Album. Und vielleicht nicht ganz zufällig gibt er im Blues-Stück „If I Die Sudden“ Anweisungen, was bei seinem plötzlichen Abtreten zu tun sei.

Etwas kürzer kommen dabei seine politisch orientierten Songs. Aber nur etwas: Mit „Without a shot“, „Troubled Land“, „Jena“ kommt auch die Politik nicht zur kurz, ohne dabei mit dem Holzhammer vorzugehen, wie es Landsmännin Madonna derzeit auf ihrer „Sticky & Sweet“-Tour praktiziert. Der Hörer wird zumindest ein wenig gefordert mitzudenken. Mitdenken bei Mellencamp-Texten? Dabei war doch das Texten eigentlich seine Schwäche. Doch der 56-Jährige wird mit dem Alter immer besser. Seine einprägsame Stimme war schon immer sein Markenzeichen, seinen musikalischen Stil hat er nach wenigen Experimenten Anfang der 90er Jahre auf den vergangenen Alben immer mehr verfeinert, blieb nur noch das Feilen an seinen Songwriter-Fähigkeiten. Natürlich wird er nicht plötzlich zur Koryphäe auf dem Gebiet – dafür passieren noch einige recht platte Ausrutscher („Without A Shot“), die großartigen Songs („Troubled Land“) gegenüber stehen. Und manchmal ist es auch angenehm, Texte zu verstehen, ohne dafür ein Interpretationsseminar besuchen zu müssen („For The Children“).

Dass Mellencamp keine musikalischen Abenteuer mehr eingeht, ist nicht weiter schlimm, dafür hat er die doch auf dem letzten Album etwas arg vordergründigen Fideln diesmal dezenter eingesetzt. Erwähnenswert ist überhaupt die hervorragende Arbeit von Produzent T Bone Burnett. Seien es die akustischen, rockigen oder blueslastigen Stücke – immer sind die Instrumente perfekt aufeinander abgestimmt, niemals aufdringlich und machen das Album zu einem klanglichen Erlebnis. Dazu trägt auch die Bonus-DVD bei, die in jedem DVD-Player abzuspielen ist und nochmals eine klangliche Aufwertung im 2.0-Format darstellt.

Anspieltipps:

  • My Sweet Love
  • Troubled Land
  • Mean
  • For The Children

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „John Mellencamp“
comments powered by Disqus