Alesana - Where Myth Fades To Legend - Cover
Große Ansicht

Alesana Where Myth Fades To Legend


  • Label: Defiance/CARGO
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Where Myth Fades To Legend“ legen Alesana aus North Carolina ihr zweites Album vor und präsentieren abermals eine gelungene Mixtur aus Screamo, Hardcore und Metal. So weit, so gewöhnlich. Doch die Band versteht es, ihre Songs auch mit allerlei Spielereien abseits der Genrekonventionen zu versetzen, was sie von der Masse ähnlich gelagerter Kapellen abhebt.

Blickpunkt Cover: Das ist doch nicht etwa der Delay Lama, der da den alten Schinken demütig in den Himmel hebt? Das wäre ja mal spektakulär. Fast kosmisch, wie das gesamte Artwork. Ungute Assoziationen an grenzwertige Mittelalter-Combos inklusive. Aber genug der Äußerlichkeiten! „Welcome to the show, it`s a story that you`ve heard a thousand times“ („This Is Usually The Part Where People Scream“). Ganz so einfach ist es aber dann doch nicht, wie bereits festgestellt. Zum einen sind die Melodien von Alesana zu großen Teilen in ganz besonderem Maße zwingend, zum anderen sind es kleine Dinge wie das in der Form ziemlich überraschende, überlange Akustikgitarren-Outro von „Seduction“, die der Band das gewisse Etwas geben.

Die Vocals stechen besonders in den zumeist cleanen Passagen stark heraus und glänzen mit wunderbaren Melodieführungen, wohingegen die vereinzelt auftretenen Growling-Parts irgendwie fehl am Platze wirken. Technisch sicherlich gut ausgeführt, hindern sie den einen oder anderen Song daran, seine ganze Schönheit zu entfalten. „The Uninvited Thirteenth“ ist so ein Fall: Warum die aufbrausende Leadstimme neben den obligatorischen Schreien grunzend einleiten? Death Metal-Lovesong war doch wirklich gestern. Hm, oder auch nie. „Obsession“ ist ja auch ein häßliches Wort.

Am Ende ist „Where Myth Fades To Legend“ ein starkes Genre-Album mit kleineren Schönheitsfehlern geworden. Der Szene-Anhänger kann Alesana guten Gewissens abfeiern, während der nicht zu unterschätzende Pop-Faktor die Platte zudem auch für anderweitiges Publikum qualifiziert. Und die Emo-Kids sind sowieso begeistert. Von daher: Daumen hoch!

Anspieltipps:

  • This Is Usually The Part Where People Scream
  • Seduction
  • As You Wish

Neue Kritiken im Genre „Metalcore“
5/10

Ember To Inferno: Ab Initio
  • 2016    
6/10

Silence In The Snow
  • 2015    
Diskutiere über „Alesana“
comments powered by Disqus