El Perro Del Mar - From The Valley To The Stars - Cover
Große Ansicht

El Perro Del Mar From The Valley To The Stars


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

El Perro Del Mar bzw. Sarah Assbring betreibt auf ihrem zweiten Album erneut Bewusstseinserweiterung mit wenig Mitteln. Meistens bestehen diese aus wiederkehrenden Melodien, Textzeilen, die sich scheinbar im Kreis drehen und unentwirrbar mit der Musik verschmelzen, vorgetragen von der zuckersüßen Stimme der Schwedin. „In the same way that folk music works I wanted to make something timeless, that in its character might appear like a collection of hymns or psalms, but in a pop costume” erklärt die aus Göteborg stammende Musikerin.

Im Klartext bedeutet das massiven Einsatz einer seligen Kirchenorgel, flankiert von Gitarre, ein bisschen Schlagzeug, Bass, Oboe, Horn, Trompete und dem Göteborger Symphoniechor, der allerdings nur eine unterstützende Rolle spielt statt dem Lo Fi-Sound von „From the valley to the stars“ mehr Raum zu geben oder gar in den Vordergrund der luftig lockeren Kompositionen zu treten. Das erledigt Fräulein Assbring lieber selber und präsentiert sechzehn Songs im Gewand der 60er Jahre, die unentwegt auf dem schmalen Grat zwischen Langeweile und künstlerischem Anspruch pendeln.

Die internationale Musikpresse war sich zumindest sicher, dass El Perro Del Mar das nächste große Ding aus Schweden wird und zückte angesichts der einen oder anderen Parallele zu Produzentenlegende Phil Spector für das Debüt bereits Höchstnoten. Da der Nachfolger etwas abgespeckter ans Werk geht und selten etwas Aufregendes passiert, kann ich mir selbiges für „From the valley to the stars“ kaum vorstellen. Schließlich braucht es ganze neun Songs bis endlich ein wenig Schwung in die Sache kommt und „Somebody´s baby“ zur fingerschnippenden Abwechslung wird.

Leider hält sich der feinfühlige Motown nicht lange und die selben traumwandlerischen Klanggebilde erringen wieder die Oberhand, bis „Into the sunshine“ mit einer Sitar im Gepäck nicht von ungefähr an eine bekiffte Hair-Aufführung denken lässt. Für jemanden, der schon immer einen astreinen Soundtrack in Erinnerung an die 60er Jahre in den Händen halten wollte, ist die Zweite von El Perro Del Mar aber vielleicht genau das Richtige.

Anspieltipps:

  • Into The Sunshine
  • Somebody´s Baby
  • Glory To The World
  • How Did We Forget?

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „El Perro Del Mar“
comments powered by Disqus