N.E.R.D. - Seeing Sounds - Cover
Große Ansicht

N.E.R.D. Seeing Sounds


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Produzenten- und Songwriter-Duo Pharrell Williams (35) und Chad Hugo (34) alias The Neptunes avancierte in den vergangenen zehn Jahren neben Timbaland (37) zu einer der innovativsten Ideenschmieden im Popmusikzirkus. Sie schufen für Künstler wie Gwen Stefani, Britney Spears, Madonna, Kelis, Justin Timberlake und Jay-Z (und das ist nur eine kleine Auswahl) die modernsten Beats, die wildesten Rhythmen, die abgefahrensten Melodien und die futuristischten Samples. Und wenn sich die Herren mal abseits ihrer zahllosen Auftragsarbeiten austoben wollen, machen sie zusammen mit ihrem Kumpel Shae Haley als HipHop-Trio N.E.R.D. die Charts unsicher. Mit dem Album „Seeing Sounds“ geschieht dies nun zum dritten Mal.

Als Empfehlung für zukünftige Kunden fahren N.E.R.D. ein Dutzend Tunes auf, die sich wie ein klingendes Bewerbungsschreiben für in Not geratene Musikstars anhören. Frei nach dem Motto: „Hey, wenn du mal wieder einen Hit brauchst, hör mal bei uns rein und such dir ’nen coolen Style aus!“. Die Grundlage des Ganzen ist natürlich HipHop und Rap, aber die Garnitur besteht aus Rock-Gitarren, poppigen Melodien und coolen Lyrics wie z.B. in „Everyone nose (All the girls standing in the line for the bathroom)”.

Diese auf den Mainstream zugeschnittene Mixtur lässt sich wunderbar über fast jeden Abnehmer stülpen und verkaufen. Ein paar Stil-Anpassungen hier und da werden zwar nötig sein, damit die Songs der Justins, Britneys, Gwens und Madonnas dieser Welt authentisch wirken, aber das stellt kein Problem dar. Im N.E.R.D.-Gemischtwarenladen wird garantiert jeder fündig. Egal ob zuckersüße Melodien („Sooner or later“), simple Pop/Rocksongs („Happy“), nervöse Zappel-Beats („Everyone nose“) oder geistreiche Rhythmusverknotungen auf Funkrockbasis („Kill joy“) – N.E.R.D. kennen keine Grenzen und stellen wie so oft ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Da kann sich selbst ein Timbaland noch eine Scheibe abschneiden.

Anspieltipps:

  • Yeah you
  • Anti matter
  • Sooner or later
  • You know what
  • Everyone nose (All the girls standing in the line for the bathroom)

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
Diskutiere über „N.E.R.D.“
comments powered by Disqus