Silver Jews - Lookout Mountain, Lookout Sea - Cover
Große Ansicht

Silver Jews Lookout Mountain, Lookout Sea


  • Label: Drag City/Rough Trade
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

„Lookout Mountain, Lookout Sea“ ist das sechste Studioalbum der Silver Jews. Es bietet zehn wunderbare Songs, welche u.a. Bluegrass-Drummer und Gefängnisse aus Süßwaren besingen. Eine warmherzige, melancholische Platte voller Menschlichkeit und Gefühl. Zerbrechlich und schön.

David Berman ist Cartoonist, Poet und Songwriter. „Lookout Mountain, Lookout Sea“ ist nun bereits das zweite Album nach seinem Suizidversuch im Jahre 2003. Die künstlerische Arbeit ist seine Therapie, die Songs baldige Weggefährten des Hörers. Mal mehr und mal weniger countryesk, aber immer spröde klingend und mit Gitarrenmelodien einem Hauch gleich, können diese Stücke Leben retten. Alleine „Suffering Jukebox“ und „My Pillow Is The Threshold“ reißen in einer solch intensiven Weise mit, dass man Berman mit geschlossenen Augen direkt neben sich im Raum stehend wähnt. Und „Suffering jukebox, such a sad machine“ ist sicherlich der Beginn eines der schönsten Refrains des Jahres.

Die Welt braucht ganz einfach mehr Platten wie „Lookout Mountain, Lookout Sea“. Werke, die ihren Schöpfer als Menschen outen. Ehrliche Songs, die auch mal einen Witz auf den Lippen haben und Geschichten erzählen. Geschichten für die Menschen. Für dich und mich. Die man mit anderen teilen möchte. Es gibt schon zu viele Lichtgestalten, die in ihren Songs von nicht greifbaren Dingen berichten. David Berman hingegen erzählt uns etwas aus seiner strauchelnden, uns gleichfalls bekannten Welt. Etwas, das uns bewegt und Erinnerungen weckt. Und darum ist den Silver Jews ein großes Album gelungen.

Anspieltipps:

  • Suffering Jukebox
  • My Pillow is The Threshold
  • San Francisco B.C.

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Silver Jews“
comments powered by Disqus