Rose Hill Drive - Moon Is The New Earth - Cover
Große Ansicht

Rose Hill Drive Moon Is The New Earth


  • Label: Megaforce Records
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Hoppla, wer ist denn bitte auf die verrückte Idee gekommen, die Jungs von Rose Hill Drive in die Stoner-Rock-Ecke zu stecken? Das geht ja mal gar nicht! Okay, ein paar stilistische Verweise haben die Gebrüder Jake und Daniel Sproul (Gesang, Bass, Gitarre) und Drummer Nathan Barnes sicher in petto, doch wäre der Vergleich nicht so gefährlich – viele Stoner-Bands sind nun mal nicht gerade Ausgeburten der Kreativität. Sie reiten minutenlang auf ein und demselben Schlaffi-Riff herum, freuen sich dabei einen Ast und machen auf mächtig dicke Hose –, würde gegen den offensiven Einsatz der Kiffer-Rock-Vergleiche nichts sprechen. Denn Rose Hill Drive scheinen dem Genuss von lustigen Rauschmitteln ebenfalls nicht abgeneigt zu sein, was auch zu ihrer Musik passt, die sich am Heavy Rock der 70er Jahre orientiert – dem Vorläufer des Stoner Rock.

Das als Highschool-Band gestartete Trio aus Boulder, Colorado steht mit seiner Hippie-Gesinnung ganz im Zeichen von Bands wie den Black Crowes, die sie auch musikalisch streifen, wenn sie in Mantra-artigen Jams zweideutige Botschaften absondern („Do you wanna get high?“), großartige Soli in die Landschaft stampfen („I’m on to you“) oder neue Rekorde in Sachen Coolness aufstellen („Always waiting“). Am liebsten wird aber mit Schmackes gerockt („Sneak out“, „Altar junkie“, „Trans Am“, „My light“) und der Fuzz-Gitarre gehuldigt, dass es eine wahre Freude ist.

Richtig geraten, „Moon Is The New Earth“ ist von vorne bis hinten total retro und sicher auch ziemlich altmodisch. Trotzdem macht das Album Spaß, weil die Jungs von Rose Hill Drive abwechslungsreiche Songs geschrieben haben, die denen ihres Debüts noch einen draufsetzen, ohne aufdringlich zu wirken. Es reicht zwar noch nicht ganz, um auf die gleiche Stufe mit Jet und Kings Of Leon gestellt zu werden, aber daran lässt sich ja arbeiten.

Anspieltipps:

  • Sneak out
  • Trans Am
  • Godfather
  • Always waiting
  • Do you wanna get high?

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Rose Hill Drive“
comments powered by Disqus