The Rain - Involver - Cover
Große Ansicht

The Rain Involver


  • Label: Manta Ray/Groove Attack
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Im Herbst des vergangenen Jahres flatterte die Debüt-EP der Gruppe The Rain auf den Schreibtisch des Rezensenten. Auf dem Cover der „The Rain EP“ waren drei Burschen abgebildet, die mächtig nach Indie-Dorf-Kapelle aussahen und diesen Eindruck nach dem Genuss der fünf Songs auch musikalisch bestätigten. Das Trio bot klassisches Indie-Futter mit treibenden Grooves, schrammelnden Gitarren und leicht schrägen Arrangements.

Das ging durchaus ins Ohr („Big lie“, „Waste love“), war unterm Strich aber auch nichts Herausragendes. Knapp über dem Durchschnitt eben. Deshalb: Thema beendet, Band vergessen. Und jetzt sind sie wieder da. Mit ihrem Debütalbum „Involver“, das neben den fünf Tracks der EP weitere sechs Songs am Start hat. Diese müssen es jetzt rausreißen, denn für die erste Albumhälfte ist das Urteil quasi schon gefällt.

The Rain stammen ursprünglich aus Köln. Namentlich handelt es sich um die Herren Lorenz Theuer (Gesang, Gitarre), Carlos Bruck (Bass) und Daniel Schröteler (Drums), die über den Umweg London inzwischen in Berlin leben und arbeiten. Nach Großstadt klingen The Rain trotzdem nicht. Nichtsdestotrotz wirken die „neuen“ Songs deutlich atmosphärischer und ausgefeilter. Das ließe sich jetzt wunderbar auf den Aufenthalt in der britischen Metropole zurückführen, wo The Rain sicher nicht an den Einflüssen von Bands wie den Editors, Interpol (auch wenn die eigentlich aus New York sind), Bloc Party und Maximo Park vorbeigekommen sind. Und in der Tat reißen es Stücke wie „No part of me“, „I wish“ und „Involver“ am Ende raus und heben das Album knapp über die Durchschnittsmarke.

Anspieltipps:

  • Big lie
  • Involver
  • Waste love
  • No part of me
  • Beer over wine

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „The Rain“
comments powered by Disqus