Midnight Oil - Diesel And Dust (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Midnight Oil Diesel And Dust (Deluxe Edition)


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 112 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Peter Garrett ist seit 2007 Minister für Umwelt, Kulturerbe und Kunst in seinem Heimatland Australien. Politikervitas sind ja normalerweise kein allzu spannendes Thema, doch der Jurist war von 1978 bis 2003 Sänger der australischen Rockband Midnight Oil, die auch außerhalb ihrer Heimat einen großen Bekanntheitsgrad besaß. Der den internationalen Durchbruch markierende Longplayer „Diesel and Dust“ wird nun wieder veröffentlicht: Er enthielt nicht nur die Hitsingle „Beds are burning“, sondern punktete durch einen homogenen Mix von rockigen und sanften Songs.

Die beiliegende DVD zeichnete 1987 die Tour von Midnight Oil zusammen mit der Aborigines-Band Warumpi auf, die sie durch ganz Australien und sehr viele Aborigines-Siedlungen führte. Diese australischen Ureinwohner und ihre Kultur stellte das beherrschende Thema für den Sänger und Texter Garrett und seine Mannen dar: Er setzte sich während der gesamtem musikalischen Karriere und jetzt eben auch in seinem politischen Amt für die Rechte der Aborigenes und der Erhaltung ihrer Kultur ein. Die einstündige DVD dokumentiert dieses eindrucksvoll und trotz der schwachen Bildqualität, gefilmt wurde wie erwähnt 1987, beginnt man das Engagement und den Kampf der Band für diese Menschen zu verstehen. Die Live-Auftritte begeisterten nicht nur die anwesenden Zuschauer, denn Midnight Oil spielen einfach mitreißende Rockmusik.

Die elf Songs ihres 1988 erschienenen wegweisenden Albums bewegen sich musikalisch von Rock’n’Roll bis zu Popmusik affinen ruhigen Tracks. Der im Refrain meist mehrstimmige Gesang fällt bei fast jedem Song positiv auf und Sänger Garrett besitzt eine sehr markante und überhaupt nicht glattgebügelte Stimmfarbe, die man so nicht schnell vergisst. Das sehr eingängige und trotzdem rockige „Beds are burning“ eröffnet sehr gekonnt den Reigen. „Dreamworld“ klingt schon sanfter, wobei die Melodie ebenfalls recht einprägsam erscheint. „Arctic World“ dagegen fällt wegen seiner Andersartigkeit auf: Ein atmosphärischer Piano- und Geräuschteppich untermalt die gesangliche Performance von Garrett sehr hörenswert. Midnight Oil spielen zumindest auf diesem Album nicht unbedingt sehr harten Rock, aber einige Songs verfügen schon über temporeichen Rock’n’Roll.

Die CD von Midnight Oil gehört in jede Sammlung, denn sie glänzt auch noch heute mit ihrer abwechslungsreichen und innovativen Art. Sicher sind seitdem schon 20 musikalische Jahre vergangen und es gibt immer neue Trends und Musikrichtungen, aber Midnight Oil würden heutzutage auch noch existieren können, nur leider löste sich die Band 2003 auf.

Anspieltipps:

  • Beds Are Burning
  • Dreamworld
  • Dead Heart
  • Bullroarer

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Midnight Oil“
comments powered by Disqus