Ron Sexsmith - Exit Strategy Of The Soul - Cover
Große Ansicht

Ron Sexsmith Exit Strategy Of The Soul


  • Label: V2/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Folkige, wunderbar unmoderne Songs spenden Trost in schweren Zeiten.

Ron Sexsmith veröffentlicht mit „Exit Strategy Of The Soul“ bereits sein elftes Studioalbum. Seine folkigen, wunderbar unmodernen Songs spenden wiederum Trost in schweren Zeiten und grübeln über die graue Welt da draußen. Angesichts der Qualität seiner Diskographie und den unzähligen prominenten Verehrern wie z. B. Chris Martin, Elvis Costello oder auch Elton John ist es allerdings ein Rätsel, warum Sexsmith nach wie vor lediglich als Geheimtipp gehandelt wird.

Nach dem zarten Albumintro „Spiritude“ lässt Sexsmith den Hörer bereits mit „This Is How I Know“ in vertrauten Gefilden verweilen, denn die große Wandlung ist seine Sache nicht. Aber diese hat sein Stil auch gar nicht nötig, zu stark sind die einzelnen klassischen Elemente großer Pop-Songs in seinen Werken zu einem stimmigen Ganzen verwoben. Geradezu brillant in ihrer berührenden Melancholie sind beispielsweise „Ghost Of A Chance“ und „Travelling Alone“: Songs für die schönsten Abende in Einsamkeit, die dennoch Hoffung tragen und uns berührt zurücklassen.

„Exit Strategy Of The Soul“ vereint alle Stärken eines großen Songwriters. Geradezu traumwandlerisch sicher komponiert Ron Sexsmith seine Songs auf den Punkt, wobei die herrlich unaufgeregte Produktion den Sound bietet, der den Fokus ganz auf jene gerichtet lässt. Neben der stetigen Präsenz der von ihm genannten Einflüsse wie u. a. Buddy Holly, Ray Davies und Charlie Rich haben seine Stücke immer noch den gewissen eigenen Charakter, manchmal nur erkennbar durch Details wie die Jazztrompete im Hintergrund von „Music To My Ears“. Und darum ist „Exit Strategy Of The Soul“ auch ein so schönes Album geworden, welches sich nahtlos in das bisherige Werk des Ron Sexsmith einfügt.

Anspieltipps:

  • Ghost Of A Chance
  • Brandy Alexander
  • Travelling Alone

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Ron Sexsmith“
comments powered by Disqus