The Hold Steady - Stay Positive - Cover
Große Ansicht

The Hold Steady Stay Positive


  • Label: Rough Trade
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

The Hold Steady: Fünf auf den ersten Blick äußerst uncool wirkende und geringfügig hippe End-dreißiger aus Brooklyn musizieren allesamt in der zur Zeit wohl besten amerikanischen Rock N’ Roll Band überhaupt. Sie klingen wie die aufs 21te Jahrhundert geupdatete Version vom „Boss“ und seiner „E Street Band“ (in ihren besten Tagen) und einen punktgenaueren Titel als „Stay Positive“ hätten sie obendrein auch nicht wählen können.

Drei Studioalben hat die Band seit 2004 veröffentlicht. Drei Alben, die zwar in den Staaten für positives Aufsehen und einen massiven Anstieg ihrer Anhängerschaft sorgte und The Hold Steady auch dadurch zu einem der meist gefragten Rock-Acts in Übersee avancieren liess. Jedoch scheint diese Welle der rockenden Euphorie mal wieder auf halber Strecke nach Europa unverständlicherweise abgeebbt zu sein. Und das ist äußerst bedauernswert. Denn die Formation um den Springsteenstimmen-Klon Craig Finn besticht nicht nur durch ihre geradlinige und begeisternde Art Musik zu machen, sondern auch wegen ihrer tiefgehenden Lyrics und einer akustischen Omnipräsenz, der sich sehr schwer zu entziehen ist. Wurde schon das Vorgängeralbum „Boys And Girls In America“ zu Recht mit Lob überschüttet, so zeigen Finn & Co, dass sie fähig sind noch einen oben drauf zu setzen. Bereits der sommerliche Einstieg „Constructive Summer“ bläst einem mit gefühlter Stärke 9 auf der Rock-Richterskala ins Ohr und hat genau wie das darauf folgende, von Handclaps und Saxophon getriebene „Sequestered In Memphis“ (hier mit Ben Nichols von Lucero im Background) frühzeitig das Zeug zum Klassiker.

„One For The Cutters“ gehört im Vergleich zum fulminanten Beginn dann eher zur gedrosselten Sorte. Weniger an Vollgas und Melodien die sich hier auch mal aneinander reiben, während Finn in bester Dylanmanier über soziale Ungleichheit und ihre Konsequenzen berichtet. „Lord, I’m Discouraged“ ist wahrscheinlich das schönste Lied das man von The Hold Steady bis dato zu Ohren bekommen hat. Diese Gospel-Blues-Rock-Ballade erinnert an selige G’N’R-Rock-Epen längst vergangener Tage, geht runter wie Öl und begeistert genau wie die anschließende vom Piano flankierte und melancholische Gitarren-Hymne „Yeah Sapphire“. Auf der hauptsächlich akustisch gehaltenen Folk-Nummer „Both Crosses“, geben sich Gitarren, Percussion und ein Hauch Led Zeppelin-Psych ein Stelldichein und mit „Slapped Actress“ schütteln The Hold Steady zu guter Letzt dann wiederholt einen glorreichen Rocker aus der Hüfte. Shoegaze trifft Bowie trifft 90er Jahre Grungerock.

Nach dem Ausklingen der letzten Takte gibt es nur eine einzige richtige Entscheidung zu fällen. Diese Platte wieder von vorne starten. Und wieder. Und wieder. „Stay Positive“ ist hier Programm. Ein wunderbar erhebendes und positives Album, dass nun aber (verdammt noch mal!) auch hier endlich die längst verdiente Aufmerksamkeit auf diese Musikkapelle lenken sollte. Zwölf großartige Stück und die spür- wie hörbare Leidenschaft mit der die Band hier zu Werke geht katapultieren diese Scheibe mindestens zu einem der heissesten Anwärtern für den Titel „Platte des Jahres“.

Anspieltipps:

  • Constructive Summer
  • Lord, I’m Discouraged
  • Yeah Sapphire
  • Stay Positive
  • Slapped Actress

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Hold Steady“
comments powered by Disqus