My Sister Grenadine - Shine In The Dark - Cover
Große Ansicht

My Sister Grenadine Shine In The Dark


  • Label: Solaris Empire/Broken Silence
  • Laufzeit: 24 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wirklich erstaunlich, was sich einige Leute zu veröffentlichen trauen.

Vincenz Kokot, seines Zeichens Mastermind der Berliner Postrock-Kapelle Polaroid Liquide, hat mit „My Sister Grenadine“ ein neues Ein-Mann-Akustikprojekt am Start. Das Material für das Debütalbum „Shine In The Dark“ wurde im Herbst vergangenen Jahres geschrieben und im Winter in Berlin aufgenommen.

Vincenz Kokot begleitet sich auf den zehn Songs, die zusammen gerade mal auf die lächerliche Spielzeit von 24 Minuten kommen, selbst auf der Gitarre bzw. Ukulele. Es sind fragile Lieder, die zum Teil bruchstückartig und unfertig klingen, worin der eine oder andere Hörer sicher eine gewisse Schönheit für sich entdeckt.

Das Info-Schreiben des Labels erkennt in Kokots Album sogar Post-Singer/Songwriter-Musik. Was es nicht alles gibt! Viel wichtiger ist, dass der Berliner auf Refrains und klassische Songstrukturen verzichtet und mit seinen mitunter entrückten Moll-Klängen auf den Spuren Sonic Youth‘ wandelt – freilich ohne Strom, Drang und Gräten. Und so klingt das Ganze am Ende wirkungslos und gänzlich unverkäuflich. Wirklich erstaunlich, was sich einige Leute zu veröffentlichen trauen.

Anspieltipps:

  • To you
  • A day in june
  • April city speed bump blues

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „My Sister Grenadine“
comments powered by Disqus