Wilson Jr. - Messer, Seele, Liebe, Licht - Cover
Große Ansicht

Wilson Jr. Messer, Seele, Liebe, Licht


  • Label: Consolidate Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

An ihrem Debütalbum „Introinvasion“ (2006) haben Wilson Jr., eine Würzburger Emo bzw. Alternative Rockband mit deutschen Texten, eine halbe Ewigkeit herumgebastelt, aufgenommen, und immer wieder verworfen. Eine echte Höllentour, dafür, dass am Ende ein etwas zu seicht geratenes Bindeglied zwischen Indie-Rock und „Hamburger Schule“ herausgekommen ist, das dennoch Potenzial für die Zukunft aufwies.

Nur zwei Jahre nach der schweren Geburt des Debüts liegt mit „Messer, Seele, Liebe, Licht“ das zweite Studioalbum von Frank Wegner (Gesang, Gitarre, Piano), Martin Achter (Bass) und Bastian Wegner (Schlagzeug) vor. Nachdem der Erstling von Mario Thaler (Sportfreunde Stiller, The Notwist) abgemischt wurde, ist jetzt Sven Peks (Letzte Instanz, Astra Kid) als Produzent tätig gewesen, der den Jungs von Wilson Jr. offenbar einen Tick mehr Spontanität mit auf den Weg gegeben hat.

Songs wie z.B. „Zu klug zum Sterben, zu dumm zum Überleben“, „Stück für Stück“ und „Neue Dimensionen“ wirken im Vergleich spritziger und schneller zugänglich, obwohl diese spezielle emotionale Tiefe in den Texten erhalten geblieben ist. Nichtsdestotrotz wurde der Sound um eine gewisse Plakativität erweitert, die streckenweise ganz leicht an die Sportfreunde Stiller erinnert, freilich ohne die (charmanten?) Stümpereien der Münchner zu imitieren. Am besten gelingt dieser Spagat in Songs wie „Ruhe nach dem Sturm“ und „In der neuen Stadt“, die genau die richtige Balance zwischen Pop, Indie-Rock und inhaltlichem Tiefgang finden.

Wilson Jr. haben auf ihrem zweiten Studioalbum ordentlich zugelegt und ihre Konturen hörbar geschliffen. Langsam bildet sich bei den drei Würzburgern eine Sound-Identität heraus, mit der sich problemlos in der ersten Rock-Liga mitmischen lässt. Die Songs sind knackiger, gehen besser ins Ohr und kommen schneller auf den Punkt, ohne die musikalische Experimentierfreude des Debüts aufzugeben. Diese Weiterentwicklung ist ein Schritt in die richtige Richtung!

Anspieltipps:

  • Gedankenschleuse
  • In der neuen Stadt
  • Ruhe nach dem Sturm
  • Willkommen auf der Erde
  • Zu klug zum Sterben, zu dumm zum Überleben

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Wilson Jr.“
comments powered by Disqus