Soundtrack - Mamma Mia! - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Mamma Mia!


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 69 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit neun Jahren wird auf der ganzen Welt das Musical „Mamma Mia“ aufgeführt, welches auf den Hits der legendären Popgruppe ABBA basiert. Jetzt ist es an der Zeit, dieses Werk auch auf die Kinoleinwand zu bringen und so entstand mit vielen Schauspielstars der Film zum Musical. Allen voran Superstar Meryl Streep, zweifache Oscar-Preisträgerin, Pierce Brosnan, Ex-James Bond, Amanda Seyfried, begabte Jungschauspielerin, die erfahrenen Christine Baranski (Der Grinch) und Julie Walters (Billy Elliot), Colin Firth (Bridget Jones) und Stellan Skarsgard (Fluch der Karibik) stellen den Hauptteil des Ensembles, das nach eigener Aussage vor den Dreharbeiten nicht besonders viel Musicalerfahrung aufwies. Das änderte sich schnell und heraus kam ein Film voller sehr guter Musik und witziger Dialoge.

Der Soundtrack wird nun kurz vor dem deutschen Kinostart bereits veröffentlicht, das Musikbusiness hält diese neue zeitliche Reihenfolge für sinnvoll. Die 17 Tracks enthalten ausnahmslos die allergrößten Hits der schwedischen Popband, die 1974 mit ihrem Siegertitel „Waterloo“ beim Grand Prix (Eurovision Song Contest) ihre Erfolgsstory begann und danach Musikgeschichte schrieb. Bis heute überzeugen ihre Arrangements immer noch mit absolut eingängigem Sound, Agnetha, Björn, Benny und Frida schienen die Zauberformel für Eingängigkeit geradezu erfunden zu haben, denn auch nach fast dreißig Jahren klingen ihre Songs so ungemein zeitlos.

Diese filmische Musicalfassung hält sich musikalisch recht nah an den Originalklängen und das ist auch gut so. Einzig bei „Lay All Your Love On Me“ wird ein allzu synthetischer neumodischer Sound versucht und auch der männliche Gesangspart von Dominic Cooper fällt nicht besonders positiv auf. Ansonsten haben die Besetzungsstrategen mit der Mischung aus erfahrenen Schauspielern und der jungen Hauptdarstellerin Seyfried ein gutes Los gezogen: Amanda Seyfried verfügt über eine helle und eindringliche Stimme, die fast mühelos die Evergreens der Skandinavier beherrscht. Doch übertroffen wird sie noch von Meryl Streep, die einmal mehr ihre Extraklasse beweist: Mit eindrucksvoller Stimme gibt Madame Streep eine Lehrstunde in Sachen Ausstrahlung und Charisma und stellt eigentlich fast alle anderen Sängerinnen und Sänger stimmlich in den Schatten. Ex-„James Bond“ Brosnan taucht dagegen musikalisch eher unter, aber die positive ABBA-Mania-Grundstimmung verbreitet diese CD doch hörbar gut.

Der Spaß, den die Hollywood-Stars alle nachweislich dabei hatten, wird gut transportiert und wer nach dem Hörgenuss dieses Soundtracks nicht die ABBA-Sucht ergreift, dem ist nicht zu helfen. Eine ganz wichtige Bemerkung sei aber erlaubt: Die Originalsongs mit den echten formidablen Stimmen werden niemals ihre Schönheit verlieren und sie bleiben qualitativ einfach unerreicht. Dieser Soundtrack erfüllt seinen Zweck sehr gut, weil er hervorragende Songs bietet, die überdurchschnittlich dargeboten werden.

Anspieltipps:

  • Streep - Mamma Mia
  • Streep, Walters & Baranski - Dancing Queen
  • Seyfried, Lilley & McDowall - Gimme! Gimme! Gimme!
  • Streep - The Winner Takes It All

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus