The Mighty Mighty Bosstones - Medium Rare - Cover
Große Ansicht

The Mighty Mighty Bosstones Medium Rare


  • Label: Big Rick/CARGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

The Mighty Mighty Bosstones gibt es bereits seit 1985 - oder seit 2003. Genauer gesagt trennten sich die Bosstones im Jahr 2003, um sich am 11. Oktober 2007 mit einer Reunion zurück zu melden. Die Bosstones sind bis heute eine Band mit jeder Menge Wiedererkennungswert. Zwar veränderte sich ihr Line-up über die Jahre mehrmals, der Musikstil und Sound blieben jedoch immer sehr ähnlich. Einzig Sänger Richard „Dicky“ Barrett, Tenorsaxophonist Tim „Vegas“ Burton und Bassist Joe Gittleman sind seit 1985 geblieben. Bekannt wurden die Bosstones erst mit ihrem Album „Let’s Face It“, speziell durch den darauf enthaltenen Hit „The Impression That I Get“. Mit dem in den U.S.A bereits am 18. Dezember 2007 erschienenen Album „Medium Rare“, läuten sie, mit sieben monatiger Verspätung, nun auch in Deutschland die 12. Runde ein.

In Sachen „Wiedererkennung“ kommt man bei den Mighty Mighty Bosstones schwer um das Wort „Ska“ herum. Nicht um sonst prägten die Bosstones dieses Genre stark mit. Mit einer Mischung aus Punk und Ska tritt man auch traditionell auf „Medium Rare“ auf. Krachend beginnt „The List“ das trompetende Rockfestival und weiß dabei durchaus auch zu überzeugen. „The List“ folgend brettert „The Meaning“ durch die Boxen. Mit tollem melodischen Refrain beginnt „The Meaning“ zu zeigen, dass die Bosstones wissen wie man Songs schreibt. Prinzipiell sind The Mighty Mighty Bosstones eher eine gute Laune Band, was man in einigen Songs auch deutlich hört und spürt. Mit „Don’t Worry Desmond Dekker“ wird erstmals so richtig die Ska-Gitarre ausgepackt. Das ist der typische Bosstones Sound. Völlig lässig folgt „To California“ als weiterer starker Song. Spätestens jetzt ist man in der richtigen Stimmung für Trompete und Co..

Allerdings erleidet „Medium Rare“ dann einen kleinen Einbruch. Selten können die Bosstones mit ihrem Sound ein ganzes Album über eine gleich hohe Qualität halten und auch dieses Mal gelingt es ihnen nicht. „So Many Ways“, „ A Reason to Toast“ und „Who’s Foolin’ Who?” plätschern eher ungehört herrunter. Erst „This Time of Year” macht wieder richtig Laune. Aber kein Wunder - wem gefällt ein rockiger Weihnachtssong denn nicht? Auch mitten im Sommer 2008 freut man sich auf einmal wieder auf den 24. Dezember. Speziell für „This Time of Year“ und „Chocolate Pudding“ (ein klasse Song über Schokoladenpudding) bekommen die Bosstones einen extra Sympathiepunkt. Abschließend wissen auch „Is It?“ und „Favorite Records“ zu gefallen, aber auch sie reisen keine Bäume mehr aus.

Schlussendlich ist „Medium Rare“ ein weiteres vieler Alben, einer sehr sympathischen und eigenen Band. Für Fans, sollten sie die LP eh nicht schon längst besitzen, sicherlich ein Blick wert. Für alle Anderen gibt es ältere Alben, die vielleicht etwas stärker sind.

Anspieltipps:

  • The Meaining
  • This Time of Year
  • Chocolate Pudding

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
6/10

Trouble Maker
  • 2017    
Diskutiere über „The Mighty Mighty Bosstones“
comments powered by Disqus