Billy Joel - The Stranger (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Billy Joel The Stranger (Deluxe Edition)


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 106 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Auftritt vom 3. Juni 1977 zeigt Billy Joel kurz vor dem endgültigen Sprung zum weltweiten Superstar.

Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Dumm nur, wenn man sie verpasst. Oder wie ist es zu erklären, dass der Deluxe-Re-Release von Billy Joels Durchbruchsalbum „The Stranger“ (09/1977) in das 31. Jahr nach der ursprünglichen Veröffentlichung des Grammy-dekorierten Werkes fällt? Hallo? Das kann doch irgendwie nicht sein?! Ist aber so! Und deshalb wurde der Aufdruck „30th Anniversary Legacy Edition“ wieder wegretuschiert. Überhaupt fällt die „normale Auflage“ im Vergleich mit der japanischen Import-Version etwas mickrig aus. Denn dort erscheint „The Stranger“ als opulent aufgemachtes Doppelalbum in Buchform mit Textheftchen, Bonus-Live-DVD, verpackt in einer großen Pappschachtel. Kein ganz billiger Spaß, aber bei einem Meilenstein wie diesem durchaus angebracht.

Nachdem der aufstrebende Singer/Songwriter aus der New Yorker Bronx Anfang der 70er Jahre seinen Plattenvertag bei Columbia Records unterschrieben hatte, tastete er sich von Album zu Album in den Charts nach vorne. „Cold Spring Harbor” (1971), „Piano Man” (1973), „Streetlife Serenade” (1974) und „Turnstiles” (1976) brachten erste Achtungserfolge. Mit „The Stranger“ gelang dann der endgültige Durchbruch. Das von Phil Ramone (Bob Dylan, Paul McCartney, Elton John, Frank Sinatra) produzierte, nur neun Songs enthaltende Album war gespickt mit Hits, die zum Standardrepertoire aller Billy-Joel-Konzerte werden sollten: „Only the good die young“, „Scenes from an italian restaurant”, „Movin’ out (Anthony‘s song) “, „Just the way you are“ und „She’s always a woman“. Der Longplayer erreichte Platz zwei der US Billboard Charts, in denen er sich über zwei Jahre hielt. Die Verkaufszahlen liegen inzwischen bei über zehn Millionen Einheiten.

Zum leicht verspäteten Jubiläum wurde das Originalalbum digital remastert, mit einem 24-seitigen Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Liner Notes von David Fricke ausgestattet sowie um eine CD mit einem unveröffentlichten Konzert in der Carnegie Hall ergänzt. Der Auftritt vom 3. Juni 1977 zeigt Billy Joel kurz vor dem endgültigen Sprung zum weltweiten Superstar. Noch spielte er nicht die ganz großen Hallen, aber mit nunmehr fünf Studioalben auf der Habenseite konnte der „Pianoman“ bereits aus dem Vollen schöpfen und knackige 70-Minuten-Shows aufbieten, die keine Schwächen hatten. Joel reiht in einem tollen Konzertmitschnitt einen Klassiker an den anderen und entschädigt damit für die von vielen Fans sehnlichst erwarteten Studio-Outtakes und Raritäten, mit denen man „The Stranger“ noch eine Spur wertiger hätte aufpeppen können. Aber auch ohne dieses Beiwerk ist diese Neuauflage eines ganz großen 70er-Jahre-Klassikers absolut empfehlenswert.

Anspieltipps:

  • Just the way you are
  • She’s always a woman
  • New York state of mine
  • Only the good die young
  • Say goodnight to Hollywood
  • Miami 2017 (Seen the lights go out on Broadway)

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Billy Joel“
comments powered by Disqus