Primal Scream - Beautiful Future - Cover
Große Ansicht

Primal Scream Beautiful Future


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Primal Scream taten schon immer das, was sie wollten, Stillstand gehörte dabei nie zu den Dingen, die ihnen gefielen. Einzig auf die Qualität war bei den Jungs Verlass. Nach dem Blus-Rock geschwängertem „Riot City Blues”, das die Siebziger, mit Vorliebe die Stones dieser Dekade teils zitatfreudig, teils plagiatsverdächtig wieder aufleben ließ, knüpfen die schottischen Chamäleons wieder an den Elektro getränkten Rock der Vorgängeralben an.

Wer dabei allerdings, wie wohl nicht wenige, auf ein neues „XTRMNTR“ gehofft hat, wird enttäuscht. Logisch. Denn was mag Bobby Gillespie nicht? Eben, Stillstand! Eingespielt wurde das Album in der Stammformation aus Bobby Gillespie (Gesang), Andrew Innes (Gitarre), Gary Mounfield (Bass) und Martin Duffy (Keyboard). Garniert wird das ganze mit einem Gastauftritt von Josh Homme.

Ein wenig Rückbesinnung kann dann aber doch nicht schaden, das eröffnende „Beautiful Future“ wühlt tief in den Soundgefilden des legendären „Give Out But Don't Give Up“, „Can't Go Back“ erinnert an stark an den Sound des „XTRMNTR“-Vorgängers „Evil Heat“ und das catchige „Uptown“ hätte tatsächlich seinen Platz auf dem „Evil Heat“-Nachfolger gefunden. Mit diesen Songs sind die stärksten Momente des Albums auch fast schon aufgebraucht, was danach kommt sind allesamt routinierte, nie schlechte Rocksongs mit mal mehr, mal weniger starkem Elektroeinschlag.

Sei es das furztrockene „Glory Of Love“, das straight rockende „Suicide Bomb“, das nichts anderes als „Rocks“ in einem schüchternem Elektromäntelchen ist, oder das pumpende „Necro Hex Blues“: Primal Scream wissen jederzeit was sie tun, so geht zwar einerseits nichts schief, andererseits geriet das Album stellenweise dann doch etwas staubig, alles in allem liefern Primal Scream ein grundsolides Rockalbum ab, mal wieder...

Anspieltipps:

  • Can’t Go Back
  • The Glory Of Love
  • Suicide Bomb
Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Primal Scream“
comments powered by Disqus