Kapelle Petra - Stadtranderholung - Cover
Große Ansicht

Kapelle Petra Stadtranderholung


  • Label: Skycap/Rough Trade
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Während die Gazelle noch für Olympia trainiert, geben wir uns der Erholung am Stadtrand hin und lauschen dem dazugehörigen Soundtrack.

Kapelle Petra bringen auf „Stadtranderholung“ Alternative Rock, Punk, Pop, Singer/Songwriter-Anleihen, Comedy und zahllose andere Einflüsse unter einen Hut. Genau wie bei ihren unbedingt empfehlenswerten Live-Auftritten geschieht oft das Unerwartete, wobei die Hitdichte wirklich beachtlich ist. Opa, Ficken Schmidt und der tägliche Siepe wissen neben all der Absurdität einfach, wie man nahezu perfekte Popsongs schreibt.

Die Outfits der drei Musiker inklusive menschlicher Bühnenskulptur „Gazelle“ erinnern neben dem Artwork sicherlich an Fips Asmussen oder auch Helge Schneider, und musikalisch spielen sich ebenfalls zumindest Segmente eben jener Dimension ab („Gewitter“). Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit, besteht die Kapelle Petra doch eher aus traurigen Clowns, die textlich oft eine Melancholie frönen, die bei dieser optischen Präsentation so gar nicht erwartet wird. Gebrochen wird sie oft genug, das ist klar, doch ist hier wahrlich nicht alles so lustig gemeint, wie es zuerst den Anschein hat. So verbindet beispielsweise „Esoterikmädchen“ treffend komische Beobachtungen mit heimlicher Verbittertheit über die Eingefahrenheit in Klischees („Es riecht nach Öl, du trägst an jeder Stelle Tücher, malst Kornkreise in Bücher / Bis morgens früh übst du auf deiner Sitar und ärgerst andere Mieter“).

Überhaupt haben die Texte eine unbedingte Qualität, die in ihrer Treffsicherheit wahrlich ihresgleichen suchen. Man beachte nur die vorzügliche Demontierung des Hochglanzes in „Frauenmagazin“: „Sie haben Stil – emanzipiert / Essen Rohkostteller auf Hochglanzpapier / Wissen wie man sanft den Tag angeht / Und wie man den Mann in diesem Land versteht / / Wahrscheinlich braucht er Liebe / Vielleicht will er nur Bier“. Die Coverversionen von Funny van Dannens „Alles Verkauft“ und selbst Alexandras „Mein Freund Der Baum“ ergänzen dabei das Album in zwei grandiosen Schlusspunkten und fügen sich mehr als nahtlos ein.

Selten genug ist diese Kombination aus Entertainment und Klasse im Songwriting, für die u.a. Die Ärzte so berühmt geworden sind, ohne unbedingt die musikalische Ausrichtung zum Vergleich zu nehmen. Die Kapelle Petra stellt ein ziemliches Unikum dar, sie unterhält und stimmt zugleich nachdenklich. Und während Gazelle noch für Olympia trainiert, geben wir uns der Erholung am Stadtrand hin und lauschen dem dazugehörigen Soundtrack. Eine schöne Sache.

Anspieltipps:

  • Esoterikmädchen
  • Amerika
  • Frauenmagazin
  • Alles Verkauft
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Kapelle Petra“
comments powered by Disqus