Jan Böttcher - Vom Anderen Ende Des Flures - Cover
Große Ansicht

Jan Böttcher Vom Anderen Ende Des Flures


  • Label: Kook/Broken Silence
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Herr Nilsson lebt weiter. Fünf Jahre nach dem Split der Berliner Band um den Sänger, Liederschreiber und mittlerweile auch erfolgreichen Autor Jan Böttcher, können nun alle Freunde der nach dem kleinen Pippi Langstrumpf-Affen benannten Musikkapelle, freudig erregt die Ohren spitzen. Böttcher goes Solo. Die musikalische wie auch textliche Überzeugungskraft seiner Vergangenheit findet man auch auf diesem Debüt wieder.

„Vom Anderen Ende Des Flures“ erklingen dreizehn handgemachte, eigenwillige Songs zu uns herüber und werden mit Sicherheit den Soundtrack der einen oder anderen lauen Sommernacht bereichern. Es ist ein ruhiges, nachdenkliches Album, das uns Böttcher mitgebracht hat. Akustikgitarre, seine Stimme und ab und zu ein Melodienvertiefendes Zusatzinstrument. Mehr braucht er nicht. Und trotz dieser dezent-instrumentalen Grundausstattung, beweist der viel gerühmte Buchautor („Nachglühen“) auch auf seinem Erstling nicht nur sein ausgezeichnetes lyrisches Fingerspitzengefühl, sondern auch, dass er den musikalisch eingeschlagenen Weg Herr Nilssons konsequent weitergehen kann.

Verlorene Jugend, Stolz, Momentaufnahmen. Das sind Böttchers Themen. Der Lüneburger beherrscht das genaue Erzählen. Ob von Entbehrungen und Verzicht auf „Die Frühen Verluste“, oder dem Seitenhieb auf die Sexfilmbranche einer stumpfen You-Porn-Gesellschaft (Galeerenporno“). Spitzzüngig und ehrlich gleichermassen- eine große Portion schwarzer Humor inbegriffen. Der Ernst-Willner-Preisträger von 2007 berichtet vom unleidlichen Schönheits- und Wellnessbegehren unseres ach so stressdominierten Alltags („Wellness“) und betrauert eindringlich melancholisch den Liebesschmerz, am Höhepunkt dieser Platte „Jünger Waren“. Jan Böttcher schickt uns „Vom Anderen Ende Des Flures“ eine äußerst unterhaltsame, wie auch hoffnungsvolle Botschaft:

Es bedarf nicht immer einen Conor Oberst, Damien Rice oder Adam Green. Deutsche Liedermacher können es schliesslich auch. Und abseits des Protestsongs und Schlageranstriches einer Generation Reinhard Mey, finden die Freverts, Koppruchs und Böttchers auf immer mehr aufnahmebereite Ohren. „Ein kleines, aber feines Ereignis deutschsprachiger Popmusik“ titelte SPIEGEL ONLINE über die letzte CD von Herr Nilsson „Einfacher Sein“. Austauschen braucht man nur Interpret und Titel. Die Bewertung kann man 1:1 so übernehmen.

Anspieltipps:

  • Ohne Titel
  • Bed & Breakfast
  • Jünger Waren
  • Kommando Kassandra
  • Wellness

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Jan Böttcher“
comments powered by Disqus