Ice Cube - Raw Footage - Cover
Große Ansicht

Ice Cube Raw Footage


  • Label: Lench Mob Records/EDEL
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Westcoast-Rap-Legende Ice Cube veröffentlicht zwei Jahre nach „Laugh now, cry later“ 18 neue Songs. Die jüngere Generation kennt Ice Cube wahrscheinlich eher als Schauspieler, denn Ice Cube drehte seit 1991 diverse Filme wie „Three Kings“ oder „Barbershop“, wobei der Rapper als auch Produzent und Drehbuchautor in einigen Streifen mitwirkte. Jetzt möchte er wieder an seine Erfolge als Rapper anknüpfen. Sein Debüt „AmeriKKKa's Most Wanted“ gilt immer noch als Referenzwerk für die Westcoast-Szene. Seitdem erblickten sechs weitere Longplayer das Licht der Musikwelt und „Raw Footage“ ist nun schon Nummer acht in Ice Cubes Schaffen.

Es bleibt alles beim alten, Ice Cube rappt recht gemächlich durch seine Texte, die gesellschaftskritisch sein wollen, aber allzu oft in selbstbeweihräuchernde oder schlimmer in „Gangsta Rap“ Zeilen umschlagen, die nicht viel neues bringen. Die Beats komponierte er zusammen mit Swizz Beats, Emile, Young Jeezy oder The Game, wobei sie größtenteils nicht besonders innovativ klingen. Mit sehr viel Bass und merkwürdig eintönig wurden viele Songs zusammengebastelt, die alle recht ähnlich aus den Boxen traben. Im ersten Teil der CD wurde öfter mit dem Stimmverzerrer experimentiert - das sehr dunkle Ergebnis klingt ganz nett, aber wertet diesen Teil trotzdem kaum auf. Einzig „Stand Tall“ fällt aus dem Rahmen, da es sehr entspannt und mit sanften Beats fast karibische Klänge offenbart, die recht gut mit Ice Cubes Stimme harmonieren.

Ansonsten regiert das absolute Mittelmaß und mit diesem HipHop-Mix lockt Ice Cube keinen Fan hinter dem Ofen hervor: Ice Cube versucht krampfhaft, seine merkwürdigen Textbotschaften zu verbreiten und benutzt dafür zweitklassige musikalische Untermalung, das reicht einfach nicht für Erfolge in Europa, denn seltsamerweise bekam der Silberling in den USA seinen hohen Charteinstieg, warum auch immer. Die diesjährigen CDs von The Game oder Nas spielen in einer ganz anderen Liga, Ice Cube erreicht diese Kategorie leider nicht.

Anspieltipps:

  • Stand Tall
  • Get Use to It
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5.5/10

Einzimmervilla
  • 2017    
Diskutiere über „Ice Cube“
comments powered by Disqus