Deportivo - Deportivo - Cover
Große Ansicht

Deportivo Deportivo


  • Label: Village Vert/ALIVE
  • Laufzeit: 30 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Was schreibt man über eine Band, von der man zuvor noch nie gehört hat und von der man trotz ausgiebiger Recherche in den Weiten des World Wide Web wenig bis gar keine Informationen finden kann? Exactement! Man konzentriert sich auf die Musik. Deportivo heisst die Gruppe aus Bois D’Arcy, die mit ihrem Selbstbetitelten Album nun auch ausserhalb Frankreichs von sich reden machen möchte.

Nach dem tragischen Aus von Noir Désir, einer der Ambitioniertesten Rockkapellen unserer französischen Nachbarn wurde es lange Zeit ruhig in jener Gitarren dominierten Sparte. Zwar konnten sich seit den 90ern viele französische Künstler auch im restlichen Europa Gehör verschaffen (Air, Daft Punk, Phoenix), aber im Bereich der rockenden Zunft blieb man im Vergleich zu britischen oder skandinavischen Exportschlagern deutlich ungehört. „Deportivo“ ist der Titel des zweiten Studioalbums nach dem Debüt des Trios „Parmi Eux“ und wartet mit sechs französisch gesungenen und vier englischgetexteten Liedern auf. „Exode Barraté ?“ ist der schwungvolle und abwechslungsreiche Start in die folgende halbe Stunde. Und hat man sich gerade ans melodische Mitwippen gewöhnt, lassen Deportivo mit „Ne Le Dit A Personne Et Personne Ne Le Saura” einen wesentlich schwereren und auch nicht so eingängigen Höhepunkt vom Stapel.

Solche Lieder werden für die Bühne geschrieben. Und Live ist dieser Song mit seinen Laut-Leise-Wechsel sicherlich ein absoluter Hinhörer. „Clasico” ist dann der erste von vier weiteren Tracks mit englischen Lyrics. Und obwohl der im Iggy Pop-Mantel zuckende Song ebenfalls zu gefallen weiß, kommt er genau wie das ruhige und Gitarrengaloppierende „I Might Be Late”, dem unauffälligen „Blue Lights” und dem akustischen Albumcloser „Suicide Sunday (Part Two)“ nicht ganz an die Eindringlichkeit der auf französisch zum Besten gegebenen Stücke an. „Les Bières Aujourd’hui S’ouvrent Manuellement” rockt mit schrammeligem Refrain, das auf den Punk(t) perfekt rockig dosierte „En Ouvrant La Porte” hat ordentlich Pfeffer in der Melodie und auch das verschrobene „La Colline” rast eckig und wild durch seine knapp zwei Minuten Spielzeit.

Deportivo haben es verdient gehört zu werden. Hätten sich die drei Franzosen ausschließlich auf englischsprachige Lieder spezialisiert, wäre ihr Bekanntheitsgrad sicherlich längst um einiges höher ausgefallen. Darauf verwette ich alle meine Nada-Surf-, Weezer- und Kettcar-Platten. Und genau dort, zwischen genannten Bands, hat sich jetzt auch Deportivo seinen Platz im CD-Regal redlich verdient und gehört wegen seiner sympathisch-unverbrauchten Note, zu einer meiner persönlichen Neuentdeckungen des Jahres.

Anspieltipps:

  • Ne Le Dit A Personne Et Personne Ne Le Saura
  • Clasico
  • Les Bières Aujourd’hui S’ouvrent Manuellement
  • En Ouvrant La Porte

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Deportivo“
comments powered by Disqus