Metric Noise - Future From Sand - Cover
Große Ansicht

Metric Noise Future From Sand


  • Label: Quartermain Records
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Neues aus Dänemark! Die progressiv angehauchte Indie-Rock-Band Metric Noise aus Kopenhagen legt mit „Future From Sand“ ihr zweites Album nach dem 2004er Debüt „Racing Laps Of Distortion“ vor und stellt darauf eine deutliche Weiterentwicklung unter Beweis.

Natürlich sind auch die neuen Songs der drei Dänen wieder durch die Bank mit einer schönen Schrammel-Attitüde ausgestattet, doch wo Christoffer (Gesang, Gitarre), Nikolaj (Bass) und Kristian (Drums) in der Vergangenheit den Prog-Rock-Bogen mitunter etwas überspannten, werden nun aus den grundsätzlich leicht schrägen Klanggerüsten wunderbare Melodien herausgearbeitet.

Auch inhaltlich geht es gewohnt kryptisch zur Sache, was aber sehr gut zur Musik passt. So spricht Sänger Christoffer Eriksen im Opener „Only a moment“ z.B. mehr als dass er singt, aber mit dem krachenden Refrain bricht auch ein hymnischer Chorgesang über den Hörer herein. Und überhaupt: Metric Noise scheuen sich in keiner Weise davor, in nahezu jedem Song eine catchy Hookline unters Volk zu bringen. Zuerst wird auf introvertiert und verkopft gemacht, doch dann lassen es die Dänen einfach laufen. Der abweisende Prog-Panzer wird gesprengt und eine herrliche Melodie nach der anderen kommt zum Vorschein („Pins“, „I’ve been away“, „Sometimes“), wobei sich sogar leichte Wave-Einflüsse in das Geschehen einmischen („Electric lights“, „Without hands“). Doch auch das klingt bei den drei Dänen ziemlich cool.

Metric Noise legen mit „Future From Sand“ eine charmante halbe Stunde Musik vor, die ganz klar zum besseren gehört, was dem geneigten Hörer Woche für Woche auf dem Indie-Sektor vorgesetzt wird. Schrammelgitarren, schöne Melodien und Mut zur Lücke zeichnen die zehn Songs aus, auf die sich die Fans schon bald live freuen dürfen.

Anspieltipps:

  • Pins
  • Let’s defy
  • My machine
  • Electric lights
  • Only a moment

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Metric Noise“
comments powered by Disqus