Cajus - Planet Cajun - Cover
Große Ansicht

Cajus Planet Cajun


  • Label: Flow´n´Flava/Intergroove
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Münchner HipHopper Blumentopf begeisterten bei der Fußball WM 2006 und der Fußball EM 2008 als Berichterstatter für das deutsche Fernsehen, indem sie das Spielgeschehen in gerappter Form kommentierten und zusammenfassten. Das verdient absoluten Respekt, denn es ist schön, dass Rapper auch mal über den eigenen Tellerrand hinausschauen und sich nicht Tag ein, Tag aus in den üblichen Klischees suhlen. Von den fünf Blumentopf-Jungs haben alle bis auf Cajus Heinzmann bereits diverse Solo-Veröffentlichungen an den Start gebracht. Doch jetzt legt Cajus endlich mit dem (Konzept-)Album „Planet Cajun“ nach.

„Planet Cajun“ erscheint auf dem kleinen Münchner Label Flow’n’Flava und wurde von Bubu Stylez co-produziert und mitgeschrieben. Die 18 Album-Tracks verlassen die ausgetretenen HipHop-Pfade, indem die Protagonisten verschiedene Elemente aus den Bereichen Electro, Funk und House beimischen. Mit Gastparts wird dabei gespart. Lediglich die Electro-Soul-Künstlerin Catrin von Spannenberg, Orange Son und Minute unterstützen Cajus auf seinem Solodebüt. Darauf behandelt der Rapper sowohl persönliche („Mehr von dir“, „Kuck mal“, „Auf und ab“) als auch gesellschaftskritische Themen („Meine Welt“, „Blau“, „Zeig mir“), die von einem futuristischen Weltraum-Konzept lose zusammengehalten werden. Es geht also auch ohne Ghetto- und Gangsta-Quatsch. Think positive lautet die Devise!

Mit „Planet Cajun“ geht Cajus in die Electro-HipHop-Richtung des letzten Deichkind-Albums, allerdings ohne das Rad zu überdrehen, wie es die Hamburger Kollegen auf „Aufstand im Schlaraffenland“ (2006) gemacht haben. Stilistisch ist das Endergebnis zumindest ausgeglichen und inhaltlich durch den thematischen Roten Faden durchaus fesselnd. Unterm Strich steht zwar kein Meisterwerk zu Buche, aber ein abwechslungsreiches HipHop-Werk im Spannungsfeld zwischen Blumentopf und Deichkind.

Anspieltipps:

  • Blau
  • Das Ding
  • Auf und ab
  • Kerzenlicht
  • Kommt und geht

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
Diskutiere über „Cajus“
comments powered by Disqus