Diablo - Icaros - Cover
Große Ansicht

Diablo Icaros


  • Label: Drakkar/SonyBMG
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Das finnische Thrash-Metal-Quartett Diablo legt mit „Icaros“ sein mittlerweile fünftes Studioalbum seit dem 2000er Debüt „Elegance In Black“ vor. In ihrer Heimat sind Diablo inzwischen ein Nummer-1-Act, was man sich ob der harten Metalklänge des Vierers in Deutschland niemals vorstellen könnte.

Auf „Icaros“ legen die Jungs aus Tampere nochmals kräftig zu. Sie schrauben das Tempo höher, stimmen die Gitarren weiter herunter, hauen noch aggressiver in die Felle und kreieren so eine moderne Variante des Thrash Metal. Umso mehr verwundert es da, dass Diablo außerhalb ihrer Heimat noch nicht allzu viel bewegt haben. Zwischenzeitlich war noch nicht mal klar, ob „Icaros“ überhaupt einen Vertrieb in Deutschland finden würde. Doch mit Drakkar Records hat sich am Ende dasselbe Label gefunden, das schon den Vorgänger hierzulande auf den Markt gebracht hat.

Auf chartanbiedernde Spielereien wie das nur für den deutschen Markt eingespielte Duran-Duran-Cover „A view to a kill“ des vorangegangenen Albums hat man heuer dankenswerterweise verzichtet. In der kritischen Metal-Gemeinde muss man sich schon mit eigenen Mitteln durchsetzen. Und das versuchen Diablo mit zehn neuen Tracks, die das musikalische Können der Finnen nicht unter den Scheffel stellen, aber dennoch Luft nach oben lassen. Denn manchmal ist weniger einfach mehr.

Diablo erschlagen den Hörer förmlich mit ihrem bombastischen Sound, der auch vor dem Einsatz von Synthesizern keinen Halt macht. Die Double-Bass-Drum ackert mit zwei Gitarren, die mal melodisch und dann wieder äußerst rabiat zuwerke gehen sowie einem unverschämt groovigen Bass um die Wette und Sänger Rainer Nygård brüllt sich die Seele aus dem Leib. Das ist technisch auf höchstem Niveau, aber auch nicht so neu bzw. raffiniert, dass man Diablo zur neuen Metal-Sensation küren kann. Unterm Strich passt das Ergebnis – und das ist das Wichtigste!

Anspieltipps:

  • Icaros
  • Chagrin
  • Bad sign
  • Hammer
  • Into the sea

Neue Kritiken im Genre „Thrash Metal“
7/10

Seasons Of The Black
  • 2017    
6/10

The Devil Strikes Again
  • 2016    
Diskutiere über „Diablo“
comments powered by Disqus