Sarah McLachlan - Fumbling Towards Ecstasy (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Sarah McLachlan Fumbling Towards Ecstasy (Deluxe Edition)


  • Label: Arista/SonyBMG
  • Laufzeit: 90 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Fast genau 15 Jahre nach dem Erscheinen von „Fumbling Towards Ecstasy“ (ursprünglich am 22. Oktober 1993 auf dem Markt gekommen) bringt die Plattenfirma SonyBMG das zum Zeitpunkt seiner Erstveröffentlichung dritte Studioalbum der kanadischen Singer/Songwriterin Sarah McLachlan in neuer Aufmachung als luxuriöse „Legacy Edition“ erneut heraus. Ein Grund zur Feier dieses kleinen Jubiläums ist sicher, dass die zahlreichen McLachlan-Fans Futter brauchen. Denn die 40-Jährige lässt sich zwischen ihren regulären Albumveröffentlichungen im Schnitt drei bis vier Jahre Zeit, die mit Remix- und Live-Alben gefüllt werden.

„Fumbling Towards Ecstasy“ wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet, hielt sich über ein Jahr in den Billboard Charts und wurde für den Grammy nominiert. Das Geheimnis für den Erfolg bei Publikum und Kritikern gleichermaßen lag darin, dass mit den 12 Songs exakt der Spagat zwischen Kunst und Kommerz gelang. Die Stücke sind meistens sehr anspruchsvoll arrangiert und viele Texte persönlich gehalten. Das Ergebnis ist eine eingängige Melange aus sensibler Singer/Songwriter-Kunst und feingliedriger Popmusik, die später auf dem Album „Surfacing“ (1997) ihren Höhepunkt fand.

Die Jubiläumsauflage von „Fumbling Towards Ecstasy“ sieht zwar hübsch aus, bietet dem Kenner aber nichts Neues. Neben dem Originalalbum kommt das Digipack mit einer zweiten CD daher, die das Akustikalbum „The Freedom Sessions“ aus dem Jahr 1994 beinhaltet. Dazu gibt es eine Live-DVD gleichen Alters, die ebenfalls keine neuen Erkenntnis enthält. So richtig überzeugend ist das nicht, was natürlich nichts an der Qualität der beiden Alben sowie der DVD ändert. Aber der Fan hat dies alles schon längst im Regal stehen, so dass auf wirklich Neues von Sarah McLachlan weiterhin gewartet werden muss.

Anspieltipps:

  • Plenty
  • Hold on
  • Elswhere
  • Ice cream
  • Fumbling towards ecstasy

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Sarah McLachlan“
comments powered by Disqus