Dimension Zero - He Who Shall Not Bleed - Cover
Große Ansicht

Dimension Zero He Who Shall Not Bleed


  • Label: Victory Records
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

„The only good human is a dead human“ – Das muss als Einstimmung für die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Dimension Zero reichen. Danach geht auch schon die Post ab und der Titeltrack lässt es bereits so laut im Karton rappeln, dass einem anfänglich gar nicht auffällt, das „Unto others“, „A paler shade of white“ und „Hell is within“ die schwächsten Tracks auf „He who shall not bleed“, dem mittlerweile dritten Langeisen der Schweden, sind. Dafür jagt Joakim Göthberg dem Hörer in „Red dead heat“ mit seinen deftigen Shouts und Growls wohlige Schauer über den Rücken und In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad zeigt, was (gemessen an seiner Darbietung hier) für eine Weichei-Truppe In Flames eigentlich sind.

Dabei darf natürlich nicht außer acht gelassen werden, dass die Todesblei-Ambitionen schwedischer Prägung mit thrashiger Schlagseite von Dimension Zero natürlich darauf ausgelegt sind, kräftig in den Arsch zu treten anstatt viel Melodie unterzubringen. Dass diese trotzdem nicht zu kurz kommen, ist natürlich dem starken Songwriting und dem Einfallsreichtum von Göthberg und Strömblad zusammen mit Daniel Antonsson (Gitarre) und Hans Nilsson (Schlagzeug) zu verdanken, die aus den unbarmherzigen Stakkato-Rhythmen immer wieder das Tempo raus nehmen um ein Solo von Stapel zu lassen oder einen melodischen Querschläger einzubauen.

Dummerweise fehlt Drummer Antonsson an einigen Stellen das Gespür für variable Schlagzeugpatterns, wodurch so manches Stück eine geringere Halbwertszeit aufweist als nötig gewesen wäre. Trotzdem holzt er sich z.B. durch den Titelsong dermaßen kompromisslos und aggressiv, dass schnell klar wird, wieso er bei den Schweden noch immer auf die Felle dreschen darf. Hier benötigen Dimension Zero einfach noch etwas mehr Feinschliff, ansonsten steigt vor allem im hinteren Bereich die Qualität („Way to shine“ könnte durch das tief gestimmte Organ Göthbergs als originelle Gothic Metal angehauchte Death-Ballade verstanden werden) und die Schwedentruppe mausert sich mit „He who shall not bleed“ immer mehr vom Geheimtipp zu einem „Must have“.

Anspieltipps:

  • Deny
  • Way To Shine
  • Red Dead Heat
  • He Who Shall Not Bleed
Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Dimension Zero“
comments powered by Disqus