Mark Olson And Gary Louris - Ready For The Flood - Cover
Große Ansicht

Mark Olson And Gary Louris Ready For The Flood


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt sie noch, Alben, die bloß von zwei Gitarren getragen werden. Natürlich vermerkt sich hier und da der eine oder andere Gastmusiker als kleine Beihilfe zum großen Ganzen, dass doch am Ende etwas Kleines, Privates ist.

Mark Olson und Gary Louris – Begründer der großartigen Band The Jayhawks – liefern wiedervereint nach vielen Jahren ein gemeinsames Werk ab, welches man sich in der heutigen Gesellschaft gar nicht mehr vorstellen kann. Viel zu sehr ist die heutige Gesellschaft von Stress, Hektik und Elektronik geprägt, auch in der Musik. Für knappe 50 Minuten darf man all das aber vergessen und ein paar Lieder zum Kuscheln oder Mitsummen am Lagerfeuer genießen, auch ganz ohne Lagerfeuer.

„Ready For The Flood“, ein merkwürdiger Titel für ein Album, das auf eine ruhige Art unterhält und für manch einen sicherlich eine Spur zu langsam ist. Wer aber gute Akustikgitarrenklänge und kantigen, aber nie rauen Gesang, gepaart mit Gespür für klassisch amerikanische Klänge („Kick The Wood“), mag, der wird an der ruhigen Kraft der Kollaboration von Olson und Louris seine helle Freude haben. Da sind gefühlvolle Balladen („The Rose Society“), sanfte Americana-Rocker („Chamberlain, SD“) und Country-Töne („Life’s Been Warm Sheets”), allesamt Lieder, die, wenn nicht die Welt, zumindest die eigenen vier Wände für ein paar Minuten besser machen. Es handelt sich wieder um Musik, die nicht versucht erfolgreich zu sein, sondern die sich treu bleiben will.

Kein einziges Lied auf „Ready For The Flood“ wirkt gekünstelt oder übertrieben. Das Gefühl, das die beiden Musiker in die Tracks legen, kann sich so unbeschwert entfalten und ohne Schwachpunkte, aber mit einigen Stärken (siehe oben) präsentiert sich hier ein Album, dass wohl leider nicht oft genug verkauft werden wird. Die Erinnerung an die ruhigen Gitarrenklänge der Vergangenheit würde vielen Hörern gut tun, die sich in der Arbeitspause Geklimper und hastige Beats um die Ohren hauen.

Ein Album, das sich von vorne nach hinten anhören lässt, ohne dass man nach Höhepunkten Ausschau halten muss. Man wird auf einer Welle getragen, einer seichten, die sich nicht großartig hebt und man keine Höhen und Tiefen herauspicken muss, aber auch auf das berühmte Rauschen muss nicht verzichtet werden. Einfach reinhören und entspannen.

Anspieltipps:

  • Kick The Wood
  • Chamberlain, SD
  • Life’s Been Warm Sheets

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Mark Olson And Gary Louris“
comments powered by Disqus