Nevio - Due - Cover
Große Ansicht

Nevio Due


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Sprungbrett Fernsehen nutzte 2006 der Halbitaliener Nevio Passaro, um seine Musikleidenschaft zum Beruf zu machen. 2007 erschien sein Debüt „Nevio“ und erreichte eine gute Chartplatzierung. Soweit nichts besonderes, doch Nevio belegt bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ lediglich den vierten Platz. Tobias Regner, der Sieger, war mit seinem Erstling sehr erfolgreich, wurde aber vom Label gedroppt und versucht nun seine Rockmusik, wie er sie sich vorstellt, zu verwirklichen. Er fängt also wieder bei Null an.. Auch Mike Leon Grosch schaffte bisher nur ein Werk und die Drittplatzierte Vanessa Jean Dedman bekam überhaupt keinen Plattenvertrag.

Nevio hatte das Glück, dass sein großes Label Polydor nichts dagegen hatte, dass er fast alles selbst komponiert und seine eigene Band für die Tourneen zusammenstellte. Die Erfahrung im Musikbusiness war bei Nevio schon vorhanden und so klappte der Start ziemlich gut. Bei diesem zweiten Werk ist diesmal alles „made by Nevio“ und die italienisch gesungenen Titel sind eindeutig in der Überzahl. Ein deutschsprachiger Titel und zwei englischsprachige Songs werden von elf Tracks in Nevios Muttersprache - sein Vater ist allerdings Italiener und seine Mutter Deutsche- die Sprache, die er sogar an der Universität von Bologna studierte, eingerahmt.

Nevio Passaro gelingt der Spagat zwischen Balladen, die Eros Ramazotti nicht besser machen könnte und rockiger Popmusik, die seine ausdrucksstarke Stimme ebenso beherrscht und die ein gewisses Sommergefühl versprühen. Mit Gabriela Cilmi, der australischen Soulstimme, die gerade sehr für Furore sorgt und der italienischen Sängerin Giorgia, die hierzulande leider niemand kennt, holte er sich zwei Duettpartnerinnen an Bord, die gut in sein musikalisches Konzept passen. Mit Cilmi gibt es ein klassisches Duett, wobei sie in englisch singt und er in beiden Sprachen, seit Ramazzotti/Anastacia wissen wir wie eingängig und beschwingt das klingen kann.

„Gli Ultimi Brividi“ mit Giorgia klingt sehr zärtlich und besitzt schon eine sehr jazzige Note, ein „Piano trifft Geigen“-Schmusesong für schöne Stunden ist geboren. Bemängeln muss man aber die beiden englisch gesungenen Tracks, mit allzu hörbarem Akzent erreichen diese nicht das übliche Niveau, musikalisch sind sie sicher nicht schlecht, aber der platte Text und der breite Akzent stören schon sehr. Schlau gewählt scheint die Single „Sento“, welche die Stärken der Nevio'schen Musik illustriert: Man nehme eine Prise Piano, zarten Schmelz in der Stimme, gemäßigten Gitarren- und Schlagzeugeinsatz für die Energie und fertig ist der Hit.

Grundsätzlich sollte man Nevio schon Respekt zollen, sein Talent zum Komponieren von radiotauglichen Tracks blitzt wieder auf und seine Balladen lassen eigentlich jeden dahinschmelzen. Trotz des Bemühens um musikalische Abwechslung klingen aber einige Songs nicht überdurchschnittlich, aber richtig schlecht ist eigentlich nur „Questo Sogno“, wenn mit karibischen Gitarren ein wenig zu sehr auf süditalienisches „Dolce Vita“ gemacht wird und das nicht besonderes einfallsreich wirkt. Nevio Passaro bleibt auf jeden Fall noch länger im Geschäft als die anderen „DSDS“-Sänger, sein Songwritertalent hilft ihm hörbar dabei.

Anspieltipps:

  • Sento
  • Non Ti Aspettavo (Libertà) - Duetto con Gabriella Cilmi
  • Gli Ultimi Brividi - Duetto con Giorgia
Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Nevio“
comments powered by Disqus