Sondaschule - Volle Kanne - Cover
Große Ansicht

Sondaschule Volle Kanne


  • Label: Hamburg Records
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Spaß-Punker wollen keine große Kost abliefern, sondern eher das alkoholische Getränk vorm Mittagessen in der prallen Sonne genießen.

Es geht doch nichts über Ska-Punk! Die zwar textlich oft fragwürdige, aber durch die Bläser und das stete Uptempo sind Songs dieser Marke fast immer tanzbar und garantiert bei jedem gesellschaftlichen Ereignis Stimmungsheber (Angaben wie immer ohne Gewähr). Und gerade wenn der Sommer, der sowieso nur teils über unseren Köpfen statt fand, sich dem Ende neigt und man auf Verlängerung hofft, ist es auf jeden Fall nicht falsch sich das dritte Album von Costa Cannabis (Gesang), Chemokeule (Gitarre und Gesang), Don Alfonso (Gitarre und Gesang), Fikü (Bass), Andi Troete (Posaune), Chris Chrawum (Posaune) und Roberto Rosetti (Saxophon) alle zusammen mehr oder minder bekannt in unseren Landen als Sondaschule.

Die Spaß-Punker wollen keine große Kost abliefern, sondern eher das alkoholische Getränk vorm Mittagessen in der prallen Sonne genießen. Ohne allerdings zu tief zu sinken, hält man sich doch auf dem Niveau der Schröders. Die einen werden den Mund verziehen, doch die meisten anderen dürften doch eher ihren Spaß an den Texten und an der Musik sowieso haben. Das Intro „Ruf Nich’ An!“ kann getrost übersprungen werden. Ganz nett aber wir wollen unterhalten werden und da gibt „Soundtrack deines Lebens“ gleich den Takt vor. Ein typischer, die Band vorstellender Opener, der sich an der Band selbst und sonst nichts aufhält. Das ist zwar schon ganz nett und die Bläser unterhalten von der ersten Sekunde, nur wird es erst richtig lustig, wenn über die ewig gleichen Sorgen des Alltags gesungen wird. „Nimm Frei“ erklärt sich von selbst und sorgt fürs erste Grinsen und das wird in der Superhelden-Veralberung im Zwischenteil von „Besser Nix Als Ich“, einer Hymne an das Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit und den Stolz darauf(!), wird dieses bestimmt nicht verschwinden.

Der inoffizielle Urlaub-Soundtrack wird dann schon mit „Sommer, Sonne, Strand und Meer“ und „Sitzen und Saufen“ komplettiert, auch wenn Letzteres im Sinne der Band natürlich überall geltend sein sollte. Wie bereits gesagt, es mag bestimmt nicht jeder. Besonders an recht platten Liedern wie „Ich Kanns Schaffen“ können sich die Geister scheiden, dafür gibt es ein tolles Gitarrensolo und auch „Nr. 1 In den Charts“ hört sich erst so an, als hätte man es eben schon mal gehört. Eine Bloodhound-Gang-Gedenk-Einlage sorgt dann aber wieder für Dauergrinsen, bevor wir auf die zwei Höhepunkte des Albums stoßen, die ganz klar aufzeigen, dass es in erster Linie Spaß machen soll der Sondaschule zuzuhören. „Dumm Aber Glücklich“ ist ein Track, der sofort ins Ohr geht und es ist einfach nur himmlisch, wenn die Massen es mitsingen. Überhaupt sollte man sich die Band mal live zu Gemüte führen, die Handbremse, die manchmal auf dem Album unsichtbar, aber nicht zu verleugnen im Hintergrund waltet, verschwindet bei Auftritten von Cannabis und Co komplett. Zwar ist „Denk Noch Mal An Mich“ ein Aussetzer, dieses „ernste“ Lied passt nicht ins Konzept und zum Glück wird man danach mit dem stärksten Lied „Tausche Alkoholsucht Gegen Liebe“ belohnt. Der Track galoppiert im Countrygewand durchs Zimmer (oder wo man das Album gerade hört) und wer nicht spätestens beim zweiten Mal den Refrain mitsingt, der ist grad depressiv, kann nichts mit der Gruppe anfangen oder hat einfach keinen Humor.

Alles in allem kommt eine Ska-Punk-Platte auf Deutschland zu, die sich hören lassen kann. Genug zum Mitsingen, Mittanzen und ganz besonders zum Grinsen und wenn es grad richtig gut läuft Lachen. Zwar hört man bei „Ruf Mich An!“ nicht mehr wirklich zu, weil immer noch das fantastische „Tausche Alkoholsucht Gegen Liebe“ nachhallt, abder das ist ja nichts Schlechtes!

Anspieltipps:

  • Tausche Alkoholsucht Gegen Liebe
  • Dumm Aber Glücklich
  • Besser Nix Als Ich
Neue Kritiken im Genre „Ska“
Diskutiere über „Sondaschule“
comments powered by Disqus