1000 Robota - Du Nicht Er Nicht Sie Nicht - Cover
Große Ansicht

1000 Robota Du Nicht Er Nicht Sie Nicht


  • Label: Tapete/INDIGO
  • Laufzeit: 27 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Helena Gee von der britischen Musikzeitschrift NME lobt das Hamburger Trio, bestehend aus Anton Spielmann, Sebastian Muxfeldt sowie Jonas Hinnerkort (allesamt knapp volljährig) mit den Worten, dass Sprachbarrieren kein Hindernis darstellen, um zu der Musik von 1000 Robota abzugehen. Sie weiß zwar nicht, um was es in den deutschsprachigen Texten geht, will aber trotzdem beim Konzert in der ersten Reihe mitsingen und die Jungs abfeiern. Das tun zur Zeit viele britische Magazine und einige Bekannte aus der Musik-Branche, was kürzlich in der ersten ausverkauften Headlinershow in East London mündete. Erst kam die EP „Hamburg Brennt“ und Stimmen des Lobes wurden immer hastiger und umgreifender. Kein Wunder, denn was uns die Jungspunde aus dem Norden da abliefern, ist feinster, energischer Rock mit zackigen Riffs, wirbelndem Schlagzeug und zerhackten, als seltsame Phrasen daherkommenden Texten.

Wenn bei „Trocknet Eure Tränen“ laut der Lyrics das Ego weggeschmissen und das gefeiert werden soll, was man liebt, während der Sänger zwischen Verzweiflung und Aufbruch pendelt, ist der Energiefaktor schon einmal erhöht. Doch nicht nur der kraftvoll losgelöste Gesang gehört zum Hauptaugenmerk von 1000 Robota. Die instrumentale Seite verspricht Tempi-Wechsel, sich flink wandelnde Rhythmen und pulsierende Gitarren, die sich von klar positionierten Riffs bis zu Noise-Wänden und feingliedrigen Melodien erstrecken. Bei „Oh, Oh“ kommt der lyrische Verweis auf Tocotronic, mit denen 1000 Robota vor allem die eigene, frische und authentische Herangehensweise gemein haben, die in den ersten Jahren der Tocotronic-Historie durch zügelloses Musizieren und trotzige Attribute geprägt wurde, was auch an das Debüt-Album von 1000 Robota erinnert. Nicht das vermeintlich harmonische und gelehrte Muckertum steht im Vordergrund, sondern schräge, fast beiläufig sich ergebende große Momente, die sich auch vor Melodien nicht scheuen, sich vor allem aber in wirkungsvoller Dynamik entzünden.

So auch das rastlose, schier wahnsinnige „1 2 3 4 5 6 7”, das durch Stakkato-Gesang, Rhythmus-Wechsel und explosive Gitarren zum Pogo einlädt und keine Ruhe aufkommen lässt. Das ist die Maxime des Albums: Energiefaktor par excellence, eine jugendliche Aufbruchsstimmung gepaart mit furchtloser Schroffheit und dem Herz am rechten Fleck. Obwohl es noch nicht einmal eine halbe Stunde lang ist, kann “Du Nicht Er Nicht Sie Nicht” als mächtig bezeichnet werden, zumindest was den jetzigen Zeitpunkt betrifft. 1000 Robota zünden von Anfang an, lassen die Scheibe unaufhörlich im Player rotieren und ersetzen grob geschätzt eine Kanne Kaffee bei täglichem Konsum, auch wenn man sich neben der Rastlosigkeit noch ein wenig mehr Raum zum Durchatmen gewünscht hätte. Aber man kann nicht alles haben. Gut vorgelegt hat das Trio allemal!

Anspieltipps:

  • Trocknet Eure Tränen
  • 1 2 3 4 5 6 7
  • Diese Brille
  • 48 Stunden
  • Ich Blicke An Dir Vorbei

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „1000 Robota“
comments powered by Disqus