All That Remains - Overcome - Cover
Große Ansicht

All That Remains Overcome


  • Label: Plastic Head/SOULFOOD
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

All That Remains fehlen heuer die wirklich zündenden Melodien.

Der Metalcore-Fünfer aus Springfield, Massachusetts meldet sich mit seinem vierten Studioalbum in sechs Jahren zurück. Ursprünglich als Sideprojekt der Band Shadows Fall geplant, ist All That Remains inzwischen das einzige Betätigungsfeld von Sänger Philip Labonte, das er sich zusammen mit Oli Herbert (Gitarre), Mike Martin (Gitarre), Jeanne Sagan (Bass) und Jason Costa (Drums) teilt.

Auch wenn die Metalcore-Sparte kommerziell und künstlerisch zurzeit etwas schwächelt, können sich All That Remains über stetig steigende Verkaufszahlen freuen, wobei besonders das vorerst letzte Werk „The Fall Of Ideals“ (2006) mit über 200.000 verkauften Einheiten positiv zu Buche schlägt. Mit ihrem neuen, von Jason Suecof (Trivium, Chimaira, Sevendust, The Black Dalia Murder) produzierten Album, will das Quintett den eingeschlagenen Erfolgsweg nun weiter beschreiten.

„Overcome“ zeigt sich als ebenso hartes, wie melodisches Album, das sich vergleichbar mit den Kollegen von Trivium, hier und da den Ideen von Metal-Größen wie Metallica und Iron Maiden vergreift. Darüber hinaus leiden einige der elf Songs auf „Overcome“ an demselben Problem, das viele Metalcore-Kapellen begleitet: Einen eigenständigen Sound zu finden, der eine Band sofort identifizierbar macht. Der ständige Wechsel zwischen Clean Vocals, Screams und wütenden Death Growls, hier und da ein paar melodische Breaks, verbunden mit knatterndem Maschinengewehrriffing und einer treibenden Rhythmusabteilung, ist eben kein ausreichendes Unterscheidungsmerkmal.

Dazu fehlen All That Remains heuer wirklich zündende Melodien, um zumindest ihre eigenen Vorgängerwerke zu toppen. So ist „Overcome“ unterm Strich leider nur ein durchschnittliches Album geworden, das zumindest am Schluss mit einer gelungenen Überraschung aufwarten kann. Dann nämlich zeigen All That Remains mit dem schönen Nevermore-Coversong „Believe in nothing“, dass sie echtes Chartpotenzial besitzen und keine reine Knüppelband sind.

Anspieltipps:

  • Relinquish
  • Believe in nothing
  • Before the damned
  • Forever in your hands
  • A song for the hopeless

Neue Kritiken im Genre „Metalcore“
5/10

Ember To Inferno: Ab Initio
  • 2016    
6/10

Silence In The Snow
  • 2015    
Diskutiere über „All That Remains“
comments powered by Disqus