Falco - Donauinsel Live - Cover
Große Ansicht

Falco Donauinsel Live


  • Label: SonyBMG
  • Laufzeit: 101 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

War Elvis der King of Rock, ist Flaco der King of Pop und das einzige Äquivalent, welches das europäische Festland Queen je entgegenzusetzen hatte.

„Alles klar, Herr Kommissar?“, sagt er, wie es kein anderer je zu sagen vermögen wird. Der Mann mit dem oft so ernsten Gesichtszügen, der mit seinen großen Hits immer ein Lächeln auf das Gesicht seiner Fans gesetzt hat. Und das hat sogar ihn dann manchmal lachen lassen. Fünfzehn Jahre sind seit dem „legendären Regenauftritt“ von der Wiener Donauinsel vergangen und zum zweiten Mal ist dieser Auftritt auf DVD gebrannt und gebannt worden. Natürlich mit Bonusmaterial, digitaler Überarbeitung und was heute so alles dazu gehört. Letzten Endes bleiben es aber natürlich Aufnahmen aus dem Jahr 1993 und damit ist das Bild für heutige Ansprüche eher schwach, der Genuss der einem dargebracht wird, macht das aber großteils wett.

Es ist bei so einer Rezension beinahe wichtiger, wie die Tracks gespielt werden und wie die Performance des Künstlers samt Band ist. Über die Qualität lässt sich sowieso nicht großartig diskutieren, denn wer „Junge Römer“, „Der Kommissar“, „Jeanny & Coming Home“ und selbstverfreilich „The Sound Of Musik“ nicht als Pop-Perlen der letzten zwanzig Jahre ansieht, der soll jetzt bitte aufhören, diese Rezension zu lesen und sich moderner Chartmusik widmen. Natürlich würde kaum jemand heute noch solche Songs schreiben, doch diese Lieder haben einen Charme dieser Zeit und einen, den nur Falco zu versprühen vermochte. War Elvis der King of Rock, ist Flaco der King of Pop und das einzige Äquivalent, welches das europäische Festland Queen je entgegenzusetzen hatte.

Vom ersten Moment an bekommt man das Gefühl, dass da eine Menge Erfahrung auf der Bühne steht, denn so starr Falco auf der Bühne immer wieder erscheint und wenn seine Gestik öfters nicht zur Mimik passt, muss sich der Österreicher keine Sorgen machen, da er in Aufnahmequalität die Stücke zum Besten gibt und das Publikum fasziniert. Alles in Allem wirkt er zwar wirklich immer wieder steif, als würde er sich selbst an der Leine halten wollen und so sind Höhepunkte wie Falco am E-Bass („Ganz Wien“, „Vienna Calling“, „Nachtflug“) begrüßenswert. Da fühlt sich der Kommissar gleich viel wohler.

Aber auch ohne Instrument hat Falco seine ganz großen Glanzmomente. Es ist selbst für Falco schwer bei „Der Kommissar“ und „Titanic“ nicht für Stimmung zu sorgen, der goßre Höhepunkt ist aber seine Darbietung von „Jeanny & Coming Home“. Hier verschwindet der Sänger beinahe und weicht dem Schauspieler. Ein Erlebnis, das jeder Falco-Liebhaber mindestens einmal im Leben - wenigstens auf dem Bildschirm – gesehen haben sollte. Auch „The Sound Of Musik“ ist ein Stimmungsmacher und so kristallisieren sich die Klaissiker nun einmal heraus. Die Qualität des gespielten ändert sich aber nur geringfügig und ist die ganze gute Stunde hervorragend.

Dieses Konzert spielt noch kurz bevor die Probleme Falco überkommen. Dieses Konzert soll abseits seines tragischen Endes gesehen werden und an den fantastischen Musiker erinnern. Das ausgerechnet sein größter Hit „Amadeus“ nicht vertreten ist, ist zwar wetterbedingt, lässt das Konzert nichtsdestotrotz unkomplett erscheinen. Als Ausgleich gibt es aber noch knappe vierzig Minuten Bonusmaterial. Man erfährt noch Einiges vom Meister persönlich und seinen Bandmitgliedern, sieht einen Bonusauftritt mit Hansi Lang. Die Interviews sind natürlich der Höhepunkt und sehr interessant. Die halbe Stunde ist aufschlussreich und bringt den Zuschauer (und den Hörer) dem Menschen hinter Falco näher. Es ist auch hier bemerkenswert, dass nicht dauernd über sein Privatleben geredet wird, sondern sein Künstlerdasein im Vordergrund steht. Natürlich steht aber auch hinter dem Auftritt mit Hansi Lang ganz viel Emotion. Dieses „falsche“ Duett geht einem schon nahe und ist eine schöne und ehrliche Verbeugung vor Falco und seiner Musik. Letzten Endes ist die DVD doch ein wenig kurz geraten und man hätte mehr geben können. Da der Auftritt auch auf CD beiliegt und der Preis sehr vernünftig ist, ist der geneigte Hörer dieser Produktion doch sehr wohl gesonnen. Unweigerlich wird man aber eine CD mit „Amadeus“ aufsuchen und es sich zum krönenden Abschluss an diese DVD anhören, denn dieser Klassiker fehlt einfach.

Anspieltipps:

  • Der Kommissar
  • Jeanny & Coming Home
  • The Sound Of Musik
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Heart To Mouth
  • 2018    
Diskutiere über „Falco“
comments powered by Disqus