Ron Flieger - Gib Mir Etwas Woran Ich Mich - Cover
Große Ansicht

Ron Flieger Gib Mir Etwas Woran Ich Mich


  • Label: Dienje/Rough Trade
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ron Flieger ist ein deutscher Indie-Singer/Songwriter, der am liebsten alles selbst macht (Musik, Texte, Aufnahme, Produktion, Abmischung) und mit „Gib mir etwas woran ich mich“ den Nachfolger seines 2006er Debütalbums „Anders wohl kaum“ vorlegt.

Neben Gitarre und Piano haben auf dem Zweitling nun auch ein paar zarte elektronische Klänge Einzug gehalten, wodurch Ron Flieger allerdings nicht zu kreativen Höhenflügen getrieben wird. Dazu sind die 13 Songs auf „Gib mir etwas woran ich mich“ zu schlicht, unscheinbar und mit Befindlichkeitstexten ausgestattet, die in das linke Ohr rein und zum rechten wieder rausfliegen. Hängen bleibt davon nichts. Und das ist wohl auch besser so, angesichts lyrischer Großtaten aus dem Almanach des Studentenhilfswerks („Ich frag mich nicht was sonst wohl wär’. Was auch immer kommt, soll kommen. Und wenn du gehst, geh ich mit dir. Und du weißt dass nichts mehr zählt, als kein weshalb“).

Das einzige, was auf dieser Platte wirklich hängen bleibt, ist Fliegers polarisierendes Organ, das irgendwo zwischen Kim Frank (Echt) und Johannes Strate (Revolverheld) pendelt. Nein, ein Kompliment ist das nicht und ein prickelndes Hörerlebnis schon gar nicht. Trotzdem wird es wohl auch für diesen grobkörnigen Indie-Songwriter-Pop eine Fangruppe geben, die keinen großen Wert auf ausgefeilte Melodien und besondere Arrangements legt. Wohl bekomm’s!

Anspieltipps:

  • Sag mir
  • Existentiell
  • Du siehst mich an
  • Das leuchtet schon ein

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Ron Flieger“
comments powered by Disqus