Mini Moustache - La Vie En Disco - Cover
Große Ansicht

Mini Moustache La Vie En Disco


  • Label: Monohausen/Groove Attack
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Kennen Sie schon die neusten Pop-Sternchen aus Mannheim, Frankreich? Jetzt wo Sie es sagen, Mannheim liegt ja gar nicht in Frankreich! Um den vier Mannheimern nicht den letzten Rest Spaß zu nehmen und als Spielverderber zu gelten werden sie hier aber brav nur unter ihren Kosenamen David Moeufs, Nicolas Schnepfié, Mathieu Mania und Tom Donner (ohne das „r“ also „donneeee“) genannt. Wir nehmen das Persönliche gleich vorneweg: Die vier Jungs ziehen das Franzosenimage wirklich durch die ältesten Absätze des Kakaos (der Rest, der sich, egal wie lange man auch umrührt, einfach nicht auflöst und wenn man kein Wasser ins Glas gibt, da auch bis zum Erscheinen der vier Reiter bleibt).

Das große Problem sei auch vorneweg gestellt: Während manche gewiss schmunzeln und die geblödelten Texte bestimmt auch live für gute Stimmung sorgen, scheiden sich hier die Geister. Eigentlich versteht man ja nichts (wie viele Deutsche können schon richtig französisch?), doch es ist teilweise so unüberhörbar wie flach und unterleibgesteuert die Texte sind, dass andere den Kopf schütteln und aus Prinzip abschalten. Das ist auch verständlich und wirklich ein bisschen traurig, denn gleich nach der „Ouverture“ kommt mit „Dans La Discothèque“ ein richtig guter Beat. Die Jungs haben funkige Discosongs geschrieben, die alle nicht neu klingen, aber doch durchaus für Stimmung sorgen. „Ouvre Ta Blouse“ ist nicht minder unterhaltend, aber anstatt in aller Ruhe die Tanzfläche auf und ab zu tanzen ist man zu sehr beschäftigt sich den Kopf vor lauter Plattitüde zu halten.

Abgesehen von den unstillbaren Kopfschmerzen, über die nicht wenige Hörer aber garantiert hinwegsehen oder den Humor der Mannheimer teilen. Fernab davon ergeben sich wirklich eine gute Lieder wie „Superchanson“ inklusive Kinderchor, „Deux Baguettes & Un Croissant“, welches so dreist seine Melodien abguckt, dass es schon wieder schön ist und „Si Tu Veux Tu Peux“, welches ab und an doch tatsächlich rockig wirkt. Allesamt sorgen für belebtes Parkett und auch ein paar der anderen Lieder vermögen über diese Charakteristika und doch hämmern sich die Melodien schnell in Grund und Bogen und wirken etwas eintönig und nicht sehr abwechslungsreich.

Wenn das Outro-Bistro „Paris“ ertönt ist man nicht wirklich erpicht darauf, die CD sofort wieder zu hören. Sicher gibt es ein paar Tracks, die man sich gerne auf den MP3-Player klatscht, doch das war es dann auch. Für die Lacher dann doch lieber einen guten Comedian oder einfach bessere Musik. Ob Mini Moustache auch wirklich mehr als ein One-Album-Event (Wonder wäre klar übertrieben) ist, wird sich auch erst noch rausstellen. Das Nachwort ist originell und man hört gerne zu, allerdings kann niemand verneinen, was für ein Schwachsinn es ist. Sicher, dass soll es auch sein, aber es scheiden sich nun mal die Geister. Leider war der Rezensent nicht in der Lage die Ära der Mini Moustache zu empfangen und geht sich rasieren. Dennoch! Hier und da werden sie für Lacher und gute Laune sorgen und das ist dann doch immerhin die gute Tat. In diesem Sinne: „Au Revoir“!

Anspieltipps:

  • Superchanson
  • Deux Baguettes & Un Croissant
  • Si Tu Veux Tu Peux
Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Mini Moustache“
comments powered by Disqus